Ablehnungsbescheid vom Versorgungsamt

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 604

Ablehnungsbescheid vom Versorgungsamt

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 11:10

Verfasst am: 15.Apr.10 19:03 von gela

bin seit letze Woche Mitglied . Im Jahr 2008 wurde bei mir Lupus diagnostiziert. Davor war ich ständig krank .Ich nehme 2xtäglich Quensil 200mg, habe dadurch bessere Lebensqualität. Wenn ich meine kleinen Rheumaschübe bekomme nehme ich Ibuprofen 600 sonst könnte ichnicht meinen Job machen.
Bin voll berufs tätig . Meine derzeitige Behinderung , Unterschenkel Op 20% Bluthochdruck 10%. Habe einen Änderungsantrag an das Versorgungsamt gestellt aufgrund meines Lupus . Leider hat der medizinische Dienst die Unterlagen meines Rheumatologens: Entzündliche Bindegewebserkrankung mit Gelenkbeteiligung an Händen und Füßen nicht anerkannt Der ablehnende Bescheid lautet, KeineFunktionsbeeinträchtigung. ich habe mit 10-20%GdB gerechnet. Habe Widerspruch eingelegt heute wurden mir die ärztlichen Gutachten zur Einsicht zugesandt Wer hat ähnliches erlebt und kann mir ein Tipps geben

viele Grüsse Gela
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Ablehnungsbescheid vom Versorgungsamt

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 11:10

Verfasst am: 24.Mai.10 14:07 von Simone

Bitte nicht aufgeben und dran bleiben!

Generell sagt man, dass bei einer immunsuppressiven Therapie, die mindestens 6 Monate andauert, einen GdB von 50% erhält.

Quensyl gilt nicht als immunsuppressive Therapie, auch wenn Quensyl eines der Basismedikamente bei Lupus ist.

Bitte halte uns auf dem Laufenden, was Dein Widerspruch gebracht hat.
_________________
Simone Müller-Pretis
1. Schriftführerin Lupus-SHG e.V.
Regionalgruppenleiterin Würzburg

*Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken*
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Antimalariamittel"

 
cron