Hat jemand ähnliche Beschwerden? Nierenschmerzen beim SLE

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1405

Hat jemand ähnliche Beschwerden? Nierenschmerzen beim SLE

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 11:22

Verfasst am: 27.Mai.13 11:28 von Marböw

Hallo zusammen,

ich bin ganz neu hier auf dem Portal und habe auch sonst noch nie in solchen Foren nach Hilfe gefragt, doch seit dem Wochenende fehlt mir ein wenig die Kraft aus dem Loch heraus zu krabbeln in das ich gefallen bin. Am Donnerstag letzte Woche merkte ich schon eine sehr starke Kälteempfindlichkeit, besonders die Füße waren nicht warm zu kriegen. Ich habe seit 10 Jahren die Diagnose SLE und die Begleiterkrankung Raynoud-Syndrom, somit war dieses Kälteempfinden nichts besonderes. Am Freitag bin ich noch zum Dienst und merkte aber dann, dass ich fiebrig wurde. Freitagnachmittag lag ich flach. Die Nieren schmerzten bis in die Schulterblätter und in die Knie. Temperatur war beinahe gleichbleibend bei 38.3., keine Schmerzen beim Wasser lassen. Optisch auch keine Anzeichen auf Blut im Urin. Den ganzen Samstag liegend mit gleichbleibender Temperatur 38.3. Keine Besserung in Sicht, dazu dann noch Rückschmerzen vom langen Liegen und Kopfschmerzen und schreckliche Angst. Ich hab dann in der Klinik angerufen, doch die machten mir auch keine Hoffnung, da kein Rheumatologe anwesend wäre. Also nahm ich Schmerztabletten, gegen die Schmerzen, trank Tee und Wasser. Sonntagmittag ging die Temperatur wieder runter und jetzt ist bis auf ein wenig Kopfschmerzen. Ich nehme keine Tabletten und bin bisher mit viel Wärme und jetzt nun eben einmal Schmerztabletten ganz gut über die Runden gekommen. Nun mache ich mir, jedoch Sorgen, dass solche Schübe vermehrt auftreten könnten. Wie sehen Eure Erfahren denn da aus? Über eine Nachricht würde ich mich freuen. Über Nachrichten, die mir dabei ein wenig Hoffnung machen freue ich mich natürlich am Meisten.

Liebe Grüße
Martina
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Hat jemand ähnliche Beschwerden? Nierenschmerzen beim SLE

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 11:23

Verfasst am: 27.Mai.13 12:11 von Hannah

Hallo Martina,

willkommen hier im Forum!

Ich habe Deinen Beitrag gelesen und denke ganz spontan: So schlimm hört sich das alles gar nicht an - vielleicht hat sie einfach einen grippalen Infekt gehabt!

Infekte können ähnliche Beschwerden hervorrufen wie der SLE, vor allem Rücken-, Kopf- und Gliederschmerzen. Die Tatsache, daß Fieber und Schmerzen wieder vergangen sind, könnte auch dafür sprechen. Wenn es Dir jetzt wieder besser geht und sonst keine weiteren Auffälligkeiten bleiben, dann würde ich mir nicht zu viele Sorgen machen. Nicht jeder Infekt aktiviert den SLE und Fieber kann auch durch den Infekt begründet sein.

Das Raynaud-Syndrom reagiert empfindlich auf Temperaturveränderungen und auch verstärkt, wenn man erkältet ist. Das kenne ich selbst. Frösteln und Kälteempfinden sind bei Infekten außerdem nicht selten.

Um abzuklären, ob Dein Lupus wirklich keinen Ärger macht und auch sonst alles OK sind, ruf' einfach Deinen Rheumatologen und / oder Hausarzt an und schildere die Situation. Eine Urinprobe und Blutbild können Deine Unsicherheiten klären.

Liebe Grüße, Hannah
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Hat jemand ähnliche Beschwerden? Nierenschmerzen beim SLE

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 11:23

Verfasst am: 27.Mai.13 14:13 von georgie

Hallo Martina,

ich kann Hannah nur beipflichten - bei mir sind diese Art der "Ausfälle" schon fast regelmäßig zu nennen. Die letzten zwei mal (Februar und jetzt Anfang Mai) habe ich bis 39 bzw. 40 Grad hochgefiebert. Trotzdem habe ich keinen Schub.

Leider lassen einen diese Anfälle meistens recht geschwächt zurück, aber keine Bange, das ist nach zwei-drei Tagen auch wieder rum.

Mein Arzt hat mir das so erklärt, dass dieses überschießende Immunsystem manchmal auf eigentlich harmlose Infekte total überreagiert und man deshalb so außer Gefecht gesetzt wird. Leider kann man nie vorhersagen, wann das kommt - aber im großen und ganzen ist es wohl doch "harmlos". Dennoch würde auch ich die Werte vorsichtshalber kontrollieren lassen.

Alles Gute für dich
Georgie
_________________
Bleib stark - nur Fledermäuse lassen die Köpfe hängen !
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Hat jemand ähnliche Beschwerden? Nierenschmerzen beim SLE

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 11:23

Verfasst am: 27.Mai.13 16:58 von Marböw

Danke sehr für die aufmunternden und angstnehmenden Antworten. Natürlich sollte ich meinen Arzt aufsuchen und das abklären. Ich bin in diesen Dingen sehr nachlässig und auch manchmal recht unvernünftig. Das liegt vielleicht daran, dass ich vor 35 Jahren in der Apotheke gearbeitet habe und gelernt habe, dass man Tabletten und Ärzte besser meidet. Schüttelt bitte nicht den Kopf. Schon vor 10 Jahren wollte mich der Rheumatologe mit einer Langzeittherapie Kortison behandeln und das habe ich schon nicht gemacht. Das es mir trotzdem heute noch recht gut geht, führe ich nun leider noch auf diese Aktion zurück und bestätigt mich dann auch innerlich. Das kann aber auch ein fataler Irrtum sein. So ein Wochenende, wie das letzte, habe ich bisher noch nie erlebt. Ich hatte Herzrasen, einen Ruhepuls von 120 und panische Angst an irgendwas, was ich nicht kenne, zu sterben. Genauso dramatisch habe ich es gefühlt. Davon ist heute immer noch etwas spürbar, daher habe ich in der Klinik heute morgen noch mal versucht den behandelnden Arzt an die Strippe zu bekommen, doch das ist auch nicht so einfach. Er ruft zurück. Seit ich regelmäßig an der Studie für SLE Patienten mit Raynaud-Syndrom in dieser Klinik teilnehme, bekomme ich immer wieder zu hören: sobald sie irgendetwas an den Nieren haben, kommen sie sofort in die Klinik. Das habe ich natürlich am WE immer wieder im Ohr gehabt und wusste nicht, ob meine Sturheit nicht auch verkehrt sein könnte. Nun ja, mit Euren Nachrichten fühle ich mich jetzt doch ein bisschen besser und warte nun einmal ab, wenn der Arzt sich meldet. Wenn es nicht auf den Lupus zurückzuführen wäre, wäre mir das nur recht.

Lieben Dank Euch noch mal
Martina
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Hat jemand ähnliche Beschwerden? Nierenschmerzen beim SLE

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 11:23

Verfasst am: 28.Mai.13 09:55 von Lupi77

Hallo Martina und herzlich willkommen im Forum!

Es hört sich auf jeden Fall nicht SCHÖN an, was Du schilderst. Ob es jetzt im medizinischen Sinne "schlimm" ist, kann man natürlich so nicht beurteilen.

Auf jeden Fall sollte ein Blutbild gemacht werden und ich habe mittlerweile eine Dose Urinstix zuhause, damit ich mir selbst die Angst ein wenig nehmen kann.
So kann ich das nötigste schon mal "klären". Der Anruf beim Arzt bleibt leider auch mir nciht immer erspart. Ich bin sehr, sehr zuverlässig, was die vereinbarten Termine angeht, aber wenn zwischendurch was ist, dann bin cih da auch sehr schluderig...

Ich hoffe, Dein Arzt ruft auch zurück, damit er Dir sagen kann, was Du machen sollt!

Auf jeden Fall alles Gute für Dich!

Ach, und eine persönliche Bitte... Weil ich so schwere Konzentrationsprobleme habe, kannst Du zwischen die Zeilen hier und da eine Reihe frei lassen, wegen der Übersicht? *lach* Ähm, ist bei mir, wie bei alten Leuten, die schon nix mehr sehen! DAnke!

LG

Lupi
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Hat jemand ähnliche Beschwerden? Nierenschmerzen beim SLE

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 11:24

Verfasst am: 28.Mai.13 12:57 von Hannah

Deine "Sturheit" und Dein Gefühl sind schon berechtigt. Ich würde dem auch nachgehen. Wenn sich dann alles als harmlos herausstellt - um so besser!

Ich neige dazu, leicht panisch zu werden. Das macht solche Situationen nicht besser. Vielleicht kam das bei Dir zuletzt auch dazu. Ist ja auch verständlich.

Alles Gute von: Hannah
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Antimalariamittel"

 
cron