Therapie bei mildem Lupus

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 120

Therapie bei mildem Lupus

Beitragvon Kulli » 1. Mai 2017 12:59

Hallo, ich bin neu hier :D

Bei mir wurde die Diagnose dieses Jahr im Januar gestellt.

Ich hab mal eine Frage an euch. Vielleicht geht es ja jemandem ähnlich wie mir.

Undzwar hab ich seit 2011 immer wieder Gelenkschmerzen in verschiedenen Gelenken, von außen sieht man nichts, also keine Schwellung etc. Zu Beginn waren die Abstände zwischen den Schmerzen größer (also alle 2 Monate mal für einen Tag Schmerzen) nun sind sie viel häufiger geworden. Dazu kommt, dass ich seit ca. 2 Jahren ständig springende Zahnfleichschentzündungen habe.

Nun zu meiner Frage ^^
Die Rheumatologe im Krankenhaus möchte, dass ich Quensyl und Kortison nehme.

Mein Hausarzt ist eher dagegen. Es geht mir nämlich eigentlich sehr gut also körperlich. Ich bin fit und hab bis auf die Gelenke ab und an und dem Zahnfleisch keine Probleme ...

Geht es jemandem ähnlich? Werdet ihr behandelt, wenn ja mit was?

Ach ja, also habe ANA ziemlich erhöht und ds DNA Antikörper auch.
Ansonsten alles gut, keine Organe betroffen.

Das wovor ich eigentlich nur Angst habe, ist dass alles gum Beispiel plötzlich auch auf meine Nieren geht und so, wenn ich keine Medikamente nehme ...
Kulli
 
Beiträge: 4
Registriert: 04.2017
Geschlecht:

Beitragvon Lupi77 » 26. Jun 2017 07:24

Lupus sollte eigentlich schon behandelt werden. Denn man versucht mit der Medikation ja, die Aktivitiät zu bremsen oder gar zu stoppen.

Quensyl ist da das "Einsteiger-Medikament" - mit relativ milden Nebenwirkungen.

Frage 1 ist die Verträglichkeit
Frage 2 die Wirksamkeit (wobei Quensyl bis zu 9 Monate braucht, bis es wirklich wirkt)
Frage 3 Warum Cortison? Möchte man damit die aktuelle Entzündung behandeln?

Da wäre ich beim Cortison eher skeptisch, allerdings nur, wenn es als Dauermedikation eingesetzt werden soll.

Ansonsten wird gerne "probiert", ob ein Cortisonstoß´die Endzündung zurückgehen lässt.

Sprich noch mal ganz in Ruhe mit dem Rheumatologen, lass Dir alles ausführlich erklären und frage ihn alle Fragen, die Dir einfallen!

LG

Lupi
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Antimalariamittel"

 
cron