Sekundäre Fibromyalgie

Fragen zu weiteren Erkrankungen, von denen Lupus-Kranke betroffen sein können.
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1119

Sekundäre Fibromyalgie

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 19:05

Verfasst am: 01.08.2007 von: Jutta

Hallo,

unmittelbar nach meinem letzten Lupus-Schub vor ca. 12 Monaten hat mein behandelnder Rheumatologe Fibromyalgie diagnostiziert. Die Behandlung begrenzt sich im wesentlichen auf die Einnahme von Amineurin (Antidepressivum).

Ich bin aber überzeugt, dass es noch andere Therapiemöglichkeiten gibt. Wer kann mir weiterhelfen mit Tipps bzw. eigenen Behandlungserfolgen?

Zuletzt bearbeitet von Simone am 09.Okt.08 09:56, insgesamt einmal bearbeitet
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4680
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Sekundäre Fibromyalgie

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 19:06

Verfasst am: 18.Jul.08 23:01 von Ute

Auch ich bin mit Fibromyalgie diagnostiziert. Als Schmerztherapie wende ich Heileurithmie und Autohypnose gegen Schmerzenan. So habe ich dieses Problem relativ gut in den Griff bekommen.
LG
Ute
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4680
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Sekundäre Fibromyalgie

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 19:06

Verfasst am: 23.Sep.08 22:08 von jutta

Ute Sommerrock hat folgendes geschrieben:
Auch ich bin mit Fibromyalgie diagnostiziert. Als Schmerztherapie wende ich Heileurithmie und Autohypnose gegen Schmerzenan. So habe ich dieses Problem relativ gut in den Griff bekommen.
LG
Ute

:roll:
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4680
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Sekundäre Fibromyalgie

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 19:07

Verfasst am: 23.Sep.08 22:17 von jutta

Hallo,

danke für Deine Antwort . Bin gerade vor kurzem von einer Rehamaßnahme aus Bad Liebenwerda zurückgekehrt. Dort war ich im Spezialprogramm FBS eingegliedert. Haupttenor: Sport, Sport, Sport und nochmals Sport. Zusätzlich psychologische Betreuung (Schmerzbewältigung und so). Ist mir gut bekommen und hat mir in vielem weitergeholfen . Aber von meinen jetzigen Medikamenten (Tolperison und Gabapentin) bin ich auch nicht runter . Eigentlich wollte ich mehr in Richtung Naturheilmittel. Aber dazu gab es leider keine Orientierung .
Tschüssi und schmerzarme Zeiten, Jutta :lol:
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4680
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Sekundäre Fibromyalgie

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 19:07

Verfasst am: 08.Okt.08 09:14 von Gast (Eulchen)

Hallo Jutta,

magst Du mal ein bisschen ausführlicher über das Behandlungskonzept berichten, das bei Dir angewendet wird? Ich wäre an Einzelheiten sehr interessiert )

Liebe Grüße und wenig Schmerzen, Eulchen
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4680
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Sekundäre Fibromyalgie

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 19:08

Verfasst am: 11.Nov.08 23:44 von judesa

Hallo allerseits, melde mich wieder zurück Ich war letzte Zeit ziemlich stark mit vielen Dingen beschäftigt und habe meinen PC etwas vernachlässigt

Doch nun zum FBS-Konzept in Bad Liebenwerda: Haupttenor war die gemeinsame Therapie. Spezielle gesundheitliche Aspekte wurden aber berücksichtigt.
Gemeinsam wurden einmal/Tag
- Allgemeine Kräftigung der Muskulatur (leichtes Ausdauergerätetraining im Wechsel mit Nordic Walking) ca. 30 Min.
- Wassergymnastik/Bewegungsbad ca. 30 Min.
- Funktionstraining ca. 30 Min.
- Gespräche bei der Psychotherapeutin ca. 75 Min. (vor allem Grundwissen zur Krankheit und Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken, wie z.B. Entspannungsübungen etc)
Hinzu kam wöchentlich ein gemeinsames Arztgespräch, in dem die Facetten der Krankheit besprochen wurden und eine Erläuterung zu den durchgeführten Untersuchungen vorgenommen wurden.
Dieser Gemeinschaftstherapie war am Anfang zwar gewöhnungsbedürftig, aber es ist wirklich ein wirksamer Therapieansatz. Das wurde von allen Beteiligten (zehn Frauen)bestätigt.

Zusätzlich zur Gruppentherapie erhielt jeder weitere auf seinen körperlichen Zustand abgestimmte Therapien, wie z. B. Moorbehandlungen, Massagen und ... Für die Freizeit gab es auch noch sportliche Aktivitäten, die in Eigeninitiative durchzuführen waren (Fahrrad fahren, Spaziergänge, Schwimmbad).
Alles in allem eine anstrengende, aber hilfreiche Therapie. Schwerpunkt lag tatsächlich auf bewegung, Bewegung, Bewegung...
Medikamentös gab es eigentlich nicht viel Neues.

Allerdings ist inzwischen eine Behandlungsleitlinie für FBS verabschiedet worden, in der die wichtigsten Aspekte zur Diagnose und Therapie allgemeinverbindlich für alle Ärzte und Patienten verabschiedet wurden. Auch darin sind die angemessene sportliche Betätigung und die psychotherapeutische Betreuung in den Vordergrund gestellt worden. Als zugelassenes Medikamet wird vor allem auf Lyrika verwiesen. Damit habe ich jetzt auch angefangen, zur Wirksamkeit kann ich aber noch nicht viel sagen. Die Leitlinie findet man unter der Internetadresse der Rheumaliga.

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas weiterhelfen.
Kopf hoch, das Leben hat noch soviel zu bieten.
Jutta
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4680
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Begleiterkrankungen"

 
cron
web tracker