BENLYSTA

Das erste Lupus-Medikament seit über 50 Jahren, das 2012 in Deutschland zugelassen wurde.
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 944

BENLYSTA

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 15:49

Verfasst am: 07.Okt.11 11:23 von nightgoths

Hallo,


ich hab gestern das erste mal das neue Benlysta bekommen, hat vielleicht schon jemand damit erfahrung gemacht.
Is ja noch ziemlich neu, und mir geht es heut ziemlich dreckig. also Endoxan war von den nebenwirkungen einfacher zu händeln.
_________________
Wenn wir weniger vor der Unvermeidlichkeit des Todes fliehen
und uns dafür mehr dem Vermeidlichen in unserm Leben widmen,
können wir uns gelassener der Begrenztheit unserer Zeit stellen.
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: BENLYSTA

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 15:50

Verfasst am: 09.Okt.11 10:43 von walker

Hallo nightgoths.

ich wollte ebenfalls eine Behandlung mit Benlysta, mein Rheumatologe hat es vorerst abgelehnt.
Es wäre interessant, wenn Du hier weiter berichten könntest.
Wegen welcher Symptome/Diagnose hast Du Benlysta erhalten?
Ich habe in erster Linie starke Muskelschmerzen und dadurch Bewegungseinschränkungen, sowie starke Müdigkeit.

Alles Gute für Dich

Georg
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: BENLYSTA

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 15:50

Verfasst am: 10.Okt.11 11:32 von nightgoths

Hallo,


laut meine Doc bin ich austhgerapiert, das heisst lupus ist nicht in den Griff zubekommen.

hab bereits

Sandimmun, MTX, Azathioprin, und 22 Endoxantherapien hinter mir.

jetzt ist Benlysta das einzige was evt helfen soll, Endoxan hat auch gut geholfen leider reagiere ich darauf allergisch,

Zur zeit nehme ich seit Ostern 100, 150 mg Decortin um überhaupt irgenwie durch den Tag zu kommen.

Bin mal gespannt was das Zeug bringt, und ehrlich ich würde das Zeug vielleicht nicht nehmen, wenn nicht die dringlichkeit wäre. Ich muss vom Kortison weg und zwar dringend.
Ist nen mulmiges gefühl nen Medi zu nehmen das soviele nebenwirkungen und auch noch keine Vergleichsstudien hat. Langzeitnebemwirkungen kann man ja auch noch nicht beurteilen.

Deshalb würde ich mich auch erst dafür entscheiden, wenn alles andere keinen Sinn mehr macht.


gruss miriam

_________________
Wenn wir weniger vor der Unvermeidlichkeit des Todes fliehen
und uns dafür mehr dem Vermeidlichen in unserm Leben widmen,
können wir uns gelassener der Begrenztheit unserer Zeit stellen.
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Belimumab"

 
web tracker