Osteoporosemessung

Fragen zu Gelenken, Muskeln, etc.
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 302

Osteoporosemessung

Beitragvon Christin » 14. Feb 2018 23:26

Hallo Ihr Lieben,
mein Orthopäde möchte eine Osteoporose-Messung durchführen es handelt sich um eine Igelleistung und soll € 65,-- kosten. Nun ist es so, dass bereits 2016 vom Internist eine Messung durchgeführt wurde, hat ca. € 40,-- gekostet, und es wurde Osteoporose festgestellt. Ich habe keine zusätzlichen Medikamente bekommen, aber das Vitamin D auf Rezept.
Ich hatte keinen Knochenbruch, in letzter Zeit nur Schmerzen im unteren Rücken bei Belastung.
Was ich nicht verstehe wieso muss ich bei bestehender Diagnose die erneute Messung selbst bezahlen? Hat hiermit jemand von Euch bereits Erfahrungen? Nehmt Ihr Medikamente zum Knochenaufbau und wie sind Eure Erfahrungen?
Danke für die Hilfe!
Christin
Christin
 
Beiträge: 40
Registriert: 05.2016
Wohnort: Bad.-Württ
Geschlecht:

Re: Osteoporosemessung

Beitragvon Christin » 16. Feb 2018 20:21

Schade, dass es so gar keine Antworten gibt, obwohl es sind diese Woche Ferien vielleicht liegts ja daran.
Christin
Christin
 
Beiträge: 40
Registriert: 05.2016
Wohnort: Bad.-Württ
Geschlecht:

Re: Osteoporosemessung

Beitragvon Jan » 16. Feb 2018 22:15

Hallo Christin,

ich habe das hier gefunden:

"Bei einer ärztlich diagnostizierten Osteoporose haben Patienten alle fünf Jahre Anrecht auf eine von der Krankenkasse bezahlten Knochendichtemessung. Aufgrund des Krankheitsverlaufs oder anderer klinischer Gründe kann die Messung ggf. auch früher wiederholt werden."

Quelle: https://www.verbraucherzentrale.de/knoc ... ankenkasse

Viele Grüße
Jan
Jan
 
Beiträge: 6
Registriert: 01.2018
Geschlecht:

Re: Osteoporosemessung

Beitragvon CSchraud » 18. Feb 2018 13:41

Hallo Christin,

bin in der Uni bei uns in der Nähe in Behandlung und bekomme so alle 4-5 Jahre eine Knochendichtemessung gemacht. Muss allerdings immer darauf bestehen. ;)
Osteoporose habe ich keine, dafür war vor einigen Jahren mein Vitamin D-Spiegel extrem niedrig. Habe dann Dekristol 20.000 verschrieben bekommen, die ich bis heute noch nehme. Jetzt ist der Spiegel im Normbereich.
Für die Knochendichtemessung musste ich noch nie zahlen. Vielleicht liegt das daran, dass die Uni evtl. höheres Budget hat???

An deiner Stelle würde ich mal bei der Krankenkasse nachfragen, wie es sich mit der Knochendichtemessung verhält.

Viel Glück und lb. Grüße
Christine
Ich glaube, dass Krankheiten Schlüssel sind, die uns gewisse Tore öffnen können.
Denn ich glaube, es gibt gewisse Tore, die nur die Krankheit öffnen kann.
CSchraud
 
Beiträge: 51
Registriert: 10.2013
Wohnort: Main-Spessart
Geschlecht:

Re: Osteoporosemessung

Beitragvon Christin » 28. Feb 2018 18:07

Lieber Jan, liebe Christine,
vielen Dank für Eure Rückmeldungen. Das hilft mir schon sehr weiter.
Alles Gute für Euch.
Liebe Grüße
Christine
Christin
 
Beiträge: 40
Registriert: 05.2016
Wohnort: Bad.-Württ
Geschlecht:

Re: Osteoporosemessung

Beitragvon Hannah » 23. Mär 2018 13:32

Hallo Christin,

die Osteoporose als Igelleistung zu berechnen, darf / sollte eigentlich nur bei Gesunden im Sinne einer "Vorsorge" möglich sein.

Bei Lupus-Patienten oder anderen chronischen Erkrankungen, die zum einen durch längerfristige Einnahme von Steroiden und entzündlichen Prozessen zu Knochenschwund führen können - und das ist in diesem Fall altersunabhängig - sollte immer in regelmäßigen Abständen eine Knochendichtemessung erfolgen. Diese Messung darf zu Lasten der Krankenkasse abgerechnet werden.

Voraussetzung dafür ist natürlich, daß der Arzt für sein Gerät eine Kassenzulassung beantragt. Ansonsten kann er die Leistung nur privat abrechnen. Ich muss hier in meiner Region mind. 30km fahren, um eine Praxis aufzusuchen, die diese Untersuchung als Kassenleistung durchführt. Selbst in der Rheumatologie, die eigentlich der Uni-Klinik Giessen angeschlossen ist, wird diese Leistung ambulant nur noch für Selbstzahler angeboten. Damit den örtlich Niedergelassenen keine "Nachteile" entstehen. In dem Sinne - wenn alle auf "privat" setzen, dann haben Patienten gar keine andere Wahl! Das ist ziemlich unverschämte Politik - und keiner wehrt sich bisher gegen diesen Trend!!! :evil:

Liebe Grüße

Hannah :roll:
Sei Du das Neue, das Du in der Welt zu sehen wünschst!
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Hannah
 
Beiträge: 298
Registriert: 10.2013
Geschlecht:

Re: Osteoporosemessung

Beitragvon Christin » 11. Apr 2018 16:49

Hallo Zusammen
und nochmals vielen Dank für Eure Unterstützung. Mittlerweile habe ich die Messung bei jenem besagten Orthopäden machen lassen und diese € 65,-- bezahlt. Meine Kasse bezahlt alle 5 Jahre auf Nachfrage die Messung, aber nun kommts: Mein Orthopäde, bei Ihm bin ich seit ca. 20 Jahren, macht keine Messungen, die über die Kasse abgerechnet werden mit folgender Begründung: es sei zu viel an Abrechnungsaufwand. Das darf alles nicht war sein. D.h. für mich ist ganz klar, mit meinen 58 Jahren mache ich mich auf und suche einen neuen Orthopäden. Wenns nicht so traurig wär könnt ich lachen.
Christine
Christin
 
Beiträge: 40
Registriert: 05.2016
Wohnort: Bad.-Württ
Geschlecht:

Re: Osteoporosemessung

Beitragvon Christin » 11. Apr 2018 17:06

Nun habe ich noch etwas vergessen. Habt Ihr Erfahrungen mit dem Medikament Alendronsäure 70mg, sollte ich einnehmen 1 x wöchentlich. Ich habe noch nicht angefangen und möchte meinen Urlaub abwarten, weil ich ja nicht weiß was mich damit erwartet. Bitte teilt mir Eure Erfahrungen mit.
Christine
Christin
 
Beiträge: 40
Registriert: 05.2016
Wohnort: Bad.-Württ
Geschlecht:


Zurück zu "Bewegungsapparat"

 
web tracker