Wasser in den Beinen

Fragen zu Gelenken, Muskeln, etc.
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2697

Wasser in den Beinen

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 15:42

Verfasst am: 04.Jun.10 17:46 von Lorelai

Hallo,
ich bin auch neu hier. Ich habe 2006 die Daignose kutaner Lupus bekommen. Nun habe ich seit Anfang April Wasser in den Beinen. Im Zuge dessen wurde natürlich erst auf Gelenksentzündungen in Verbindung mit dem Lupus getippt. Es hatte sich zwar bestätigt, dass meine Blutwerte wohl nicht so gut waren, woraufhin ich jetzt auch die Diagnose Systemischer Lupus bekommen habe. Ich soll mit Quensyl eingestellt werden.
Zunächst sollte aber das mit dem Wasser in den Beinen abgeklärt werden. War schon bei einigen Ärzten (Hausarzt, Rheumatologe mit Immunologie, Kardiologe, Phlebologe). Beim Kardiologen kam heraus, dass mein Herz soweit okay sei, nur etwas zu viel Flüssigkeit im Herzbeutel, aber das könne das an den Beinen nicht auslösen. Nieren und Leber seien vom Blut okay.
Was mir noch auffällt ist, dass ich 13 Kilo zugenommen hab und das in einem sehr kurzen Zeitraum. Auch jetzt wo ich mich gesünder ernähre nehme ich komischerweise weiter zu. Die Wassertabletten helfen, aber nie so, dass gar kein Wasser mehr da ist (könnte aber auch daran liegen, dass meine Ärztin mir bewusst die geringste Dosis gegeben hat).

Hat jemand eine Ahnung ob das Wasser in den Beinen nicht doch etwas mit dem Lupus zu tun hat? Mein Kardiologe sagte, ich solle nochmal die Nieren genauer checken lassen also Ultraschall und so, weil Blut nicht alles ist. Aber sind nicht Blutwerte eigentlich die genausten??

Ich bin langsam wirklich ratlos und das Ärztetgerenne zerrt wirklich an den Nerven...möchte eigentlich nur eine Ursache haben, aber langsam hab ich keine Lust mehr, wenn jeder nichts weiß weiter zu sehen.

Hat jemand irgendwelche Erfahrungen mit dieser Symptomatik?

Freue mich über Antworten!

Liebe Grüße
Sarah
_________________
Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du bist.
Niccolò Machiavelli
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Wasser in den Beinen

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 15:43

Verfasst am: 05.Jun.10 13:29 von Simone

Hallo Sarah,

herzlich willkommen bei uns!

Wurde Dein Urin bislang mal untersucht?
_________________
Simone Müller-Pretis
1. Schriftführerin Lupus-SHG e.V.
Regionalgruppenleiterin Würzburg

*Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken*
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Wasser in den Beinen

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 15:43

Verfasst am: 05.Jun.10 15:51 von Lorelai

Ja auch mein Urin wurde untersucht, da wurde scheinbar auch nichts extrem unauffälliges festgestellt...
_________________
Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du bist.
Niccolò Machiavelli
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Wasser in den Beinen

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 15:43

Verfasst am: 06.Jun.10 12:57 von Gast (Eulchen)

Hallo Lorelai,

herzlich willkommen zuerst!

Ich würde Dir dringend raten, einen Nephrologen (Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Nieren- und Hochdruckerkrankungen) zu Rate zu ziehen, denn erstens kommt es darauf an, WIE der Urin untersucht wurde und zweitens (wie Dein Kardiologe sehr richtig sagte) sind Blutwerte nur dann Weg weisend für eine Nierenerkrankung, wenn sie verändert sind - und genau das muss am Anfang einer solchen Erkrankung/Beteiligung keineswegs der Fall sein.....
Daher sollte ein Spezialist, dem Du bitte auch die SLE-Diagnose unbedingt mitteilst, danach sehen.

Falls Du vorab dazu Fragen hast: gerne hier oder per persönlicher Nachricht!

Liebe Grüße, Eulchen
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Wasser in den Beinen

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 15:44

Verfasst am: 07.Jun.10 17:06 von Jule

Hallo,

auch ich habe Wasser in den Beinen, dazu noch ein Taubheitsgefühl. Mein Rheumatologe meint dass es auf jeden Fall mit dem Lupus zusammenhängt.



Lg Jule
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Wasser in den Beinen

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 15:44

Verfasst am: 07.Jun.10 22:34 von Gast (Sarah)

Vielen lieben Dank für die Antworten!

@ Jule: hat er dir denn auch erklärt was das zu sagen hat? Und wie wird das bei dir behandelt?

Also Taubheitsgefühl habe ich nicht, nur merk ich, dass sie sehr schnell einschlafen, also gerade wenn ich die Beine überschlage, da dauert es keine 2 Minuten und es kribbelt, wie eben eingeschlafen.

Werde morgen mit meiner Hausärztin nochmal sprechen. Die Wassertabletten helfen zwar, aber ganz weg geht es nicht und wenn es jetzt so warm ist, dann wird es doch auch wieder etwas schlimmer.
Hm...vielleicht ist es ja doch etwas an den Lymphen...

Vielen Dank nochmal! Hatte das schon so halb abgeschrieben, dass es mit dem Lupus zu tun haben könnte. Weil es immer hieß "ach denken sie nicht, muss eine andere Ursache haben".

Liebe Grüße
Sarah
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Wasser in den Beinen

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 15:44

Verfasst am: 08.Jun.10 21:30 von O-Mama

Hallo Sarah,

auch ich habe viel Wasser in den Beinen. Und im Sommer ist es ganz schlimm. Wassertabletten helfen nur minimal. Ich war bei einem Gefäßchirurgen, der meinte, es läge an meiner extremen Bindegewebsschwäche. Ich habe das mal so geglaubt und nicht weiter nachgeforscht. Allerdings macht mich jetzt stutzig, dass es in den letzten Jahren immer schlimmer wird. Entweder wird mein Gewebe altersbedingt halt auch immer schwächer, oder es hat doch mit dem Lupus zu tun - zeitlich käme das schon mit den ersten Lupus-Erscheinungen und den Anstieg an Wasseransammlungen hin.

Von daher bin ich gespannt, was Du noch für Ergebnisse bekommst.

LG,
Bärbel
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Wasser in den Beinen

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 15:45

Verfasst am: 09.Jun.10 09:03 von Lorelai

Hallo, hier mal die neusten Infos.

Meine Ärztin sagt das Wasser ist durch die Wassertabletten weg. Was noch da ist, sind Eiweißansammlungen aufgrund eines Lymphstaus. Anscheinend wusste sie das schon eher, aber hatte mir keine Lymphdrianage verschrieben, da dadurch die Lymphknoten frei gelegt werden und sie Angst hatte, dass wir damit "schlafende Hunde" in meinem Körper wecken. Aber nachdem ich nochmals zu einem Rheumatologen mit Immunologie soll um eine Organbeteiligung vor allem auch genauer der Nieren auszuschließen und sie da erst einen Termin in 4 Wochen für mich bekommen hat, habe ich jetzt erstmal Lymphdrianage.

Das Wasser in den Beinen, da war wohl doch was mit dem Herzen, da der Kardiologe im Bericht schreibt, dass er annimmt, dass durch die Wassertabletten nicht mehr ganz so viel Flüssigkeit im Herzbeutel ist. Da wird das Herz in einem Monat auch nochmal überprüft, um sicher zu gehen, dass keine Herzbeteiligung des Lupus besteht.

Alles in allem HOFFE ich, dass meine Diagnose so stimmt und die Lymphdrianage hilft.


Vielleicht sind es bei euch ja auch die Lymphe?? Vor allem Bärbel, wenn du schreibst, dass Wassertabletten nur minimal helfen...

Liebe Grüße
Sarah
_________________
Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du bist.
Niccolò Machiavelli
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Wasser in den Beinen

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 15:45

Verfasst am: 10.Jun.10 19:37 von O-Mama

Hallo Sarah,

na, da hast Du ja schon mal ein paar Zwischenergebnisse. Wenn jetzt noch die anderen Termie geschafft sind, hast Du bestimmt ein Resultat mit dem man gezielt vorgehen kann.

Du hast schon Recht, dass ich nochmal den evtl. Zusammenhang mit meinem Wasser und den Lymphen abklären lassen sollte, aber mir fehlt im Moment der Elan und Mut. Ich habe so´n bischen die Befürchtung, dass man mich für einen Hypochonder hält. So nach dem Motto "die hat immer was zu meckern". Nächste Woche Freitag muß ich wieder in die Uni-Klinik zur Autoimmunsprechstunde. Ich werde dann wohl ganz spontan entscheiden, ob ich das Thema anspreche.

Ich wünsche Dir viele gute Ergebnisse und berichte doch mal von den Resultaten.

LG,
Bärbel
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Bewegungsapparat"

 
web tracker