Lupus, Rheuma oder Hypochonder ?

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 679

Lupus, Rheuma oder Hypochonder ?

Beitragvon sophia » 6. Apr 2016 20:42

Hi
ich wollte mal eure Meinung hören bevor ich zum Arzt renne und der mich auslacht oder so ähnlich :D
Ich habe durch zufall im Internt mal etwas über systemischen Lupus gelesen und irgendwie passen die meisten Symptome ziemlich gut auf mich. Auf der anderen Seite sind auch viele Symptome ziemlich unspezifisch.... Ich liste einfach mal auf was ich so meine und schreib in Klammern dahinter warum ich mir so unsicher bin ob ich nicht einfach übertreibe oder mir unnötig sorgen mache: (Quelle Wikipedia und Lupus-selbsthilfe.de)

-Also das klassische die Gesichtsröte habe ich nur ganz leicht (-> ich habe ziemlich dünne, helle trockene Haut, vllt. ist die halt grade an den stäreker durch Kälte/Sonne belasteten Stellen an Nase und Wange etwas gerötet oder vllt auch einfach weil ich da mal Sonnenbrand hatte)

-Ich habe schonmal in Blutuntersuchungen unspezifische Entzündungswerte hoch wie z.B. Leukos (hab vllt einfach irgenwo nen entzündeten Kratzer oder so? der arzt meinte immer ich hab ja eigentlich keine Symptome wie länger anhaltendes Fiber oder so dahre kann das auch so schonmal sein oder auch ein Infekt der aber nicht ganz rauskommt)

-Des öfteren habe ich Gliederschmerzen und/oder Gelenkschmerzen wie bei einer Grippe (habe aber auch eh Rückenprobleme vllt, halte ich mich manchmal einfach schief und daher kommen die Schmerzen im restlichen Körper)

-Müdigkeit unabhängig von der Anzahl geschlafener Stunden (kann ja eigentlich ein Symptom für alles und nichts sein und vllt. brauche ich einfach mehr schlaf als andere)

-ab und zu schonmal Haarausfall >100Haare pro Tag (meine Mutter und Oma haben auch dünnes Haare und ein Onkel hatte mit Mitte 20 ne richtige Halbglatze vllt. einfach erblich)

-öfters Kopfschmerzen (das gleiche wie bei den Gliederschmerzen vllt. wegen Rückenproblemen->Fehlhaltung->Verspannung -> Kopfschmerz)

-Trockenheit im Mund (habe auch schon als Kind immer gesagt bekommen trink genug vllt. ist es einfach ne Angewohnheit von mir viel zu trinken und deswegen ist mein Mund auch schneller trocken weil ich eben mehr Flüssigkeitszufur gewohnt bin)

-Sehr trockene Augen, ich "weine" öfters grade beim Gähnene und Lachen (vllt. hat man halt einfach manchmal trockene Augen und auf der ARbeit haben wir eine Klimaanlage vllt auch daher)

-Übelkeit -> Habe ich nicht mit zu tun

-erhöhgte Temperaturen oder Fieber: Ist mir selber erst aufgefallen als mir gesagt wurde du bist ziemlich warm hab dann mal Temperatur gemessen und hatte 38.3 ohne mich jetzt irgendwie wirklich krank zu fühlen hab das dann mal beobachtet und hab Zyklusunabhängig auch schonmal subfibrile Temperaturen. (vllt. hab ich da auch einfach ne erkältung aber mein Immunsystem ist so gut das ich nur Fieber habe, oder vllt. hab ich halt schonmal höhere Temperaturen)

-Lichtempfindlichkeit Augen: Ich trag immer schnell ne Sonnenbrille weil ich das helle Licht unangenehm finde (hab auch Migrände vllt auch deswegen, oder vllt wegen der trockenen Augen)

-Lichtempfindlichkeit allgemein: habe ab und zu schonmal ne Sonnenallergie und bekomme schnell Sonnenbrand (bin halt ein heller Hauttyp muss ja nicht direkt was mit einer Erkrankung zu tun haben)

-Wenn es richtig kalt ist werden meine Finger manchmal weiß und die Hände schwillen richtig an (vllt. vertrag ich einfach keine Kälte ?!)

-Schleimhautentzündungen im Mund wie Aphten so ca. 2x im Momnat (vllt. hat man das einfach schonmal)

-ich hatte schonmal eine Endokarditis (hab aber auch einen Herzfehler der die Entstehung einer Endokarditis bedingen kann)

-Hab oft eine leichte Anämie in den Blutuntersuchungen (Haben mit sicherheit ziemlich veile Frauen und ich merk es auch nicht)

So das war es, Nierenwerte habe ich leider keine Ahnung wie die bei mir sind, und ich habe auch nicht iregndwelche Symptome die ich jetzt mit der Niere in Verbindung bringen würde....

Noch zur Erklärung warum ich denke das die Ärtze mich auslachen, ich habe leider schon des öfteren erlebt das Ärtze einen wenn man Jung ist nicht ernst nehmen, z.B. bei meinen Rückenproblemen meinte ein Orthopäde er könne mich ja krank schreiben wenn ich möchte aber so jung könnte man nichts haben (der näcjhte Orthopäde macte ein MRT und war schockiert wie schlimm es ist) oder bei der Endokarditis meinte mein Hausarzt "ach sie kennen sich mit Medizin aus, ja ich habe auch gedacht ich hätte Lungenkrebs als ich Medizin studiert habe" (der hatte sich nach nem Lngzeit EKG auf das ich bestanden habe tausendmal bei mir Entschuldigt...)


Ich wäre super dankbar für ehrliche Meinungen und bin auch keinem böse der was in die Richtung sagt wie ich bilde mir nur alles ein ;)
Wenn Ihr noch Fragen habt einfach fragen....


LG und Vielen Dank

Sophia
sophia
 
Beiträge: 3
Registriert: 04.2016
Geschlecht:

Re: Lupus, Rheuma oder Hypochonder ?

Beitragvon sophia » 6. Apr 2016 20:43

Aso zu den Rückenproblemen: Ich habe die FAcettengelenke so verschilssen als hätte ich 50 Jahre auf dem Bau gearbeiten (o-ton orthopäde) und keiner kann sich so wirlich erklären warum
sophia
 
Beiträge: 3
Registriert: 04.2016
Geschlecht:

Re: Lupus, Rheuma oder Hypochonder ?

Beitragvon Lupi77 » 7. Apr 2016 12:42

Hallo erstmal und herzlich willkommen!

Ob Du krank bist oder nicht, können wir Dir hier natürlich nicht sagen, aber das weißt Du und das ist auch nicht Dein Ziel... ;)

Alles in allem könnte da schon was dahinter stecken, so als Laie gesagt. In erster Linie musst Du für Dich entscheiden, ob es sich "nur" um Befindlichkeitsstörungen handelt oder ob es Symptome sind, die Dich beeinträchtigen, Schmerzen, gegen die Du etwas tun möchtest, weil Du es nicht anders aushalten wirst auf lange Zeit...

Natürlich können auch viele Dinge einfach so da sein... Jeder hat mal ein Ziepen hier oder ein Zwicken da...

Ich habe auch JAHRE lang gedacht, dass muss schon alles so sein... bis ich dann komplett flach lag und nichts mehr ging. Dann kam die Untersuchung, dann die Diagnose...

Heute wäre ich froh, wenn ich früher aktiv geworden wäre und nicht alles "geschluckt" hätte... ich bin z.B. auch über 3 Jahre mit zwei üblen Fersenspornen rumgelaufen... Das will mir bis heute kein Arzt glauben!

Daher ist es auch schwer, einzuschätzen, wie schlimm etwas bei jemandem ist, wenn man es bei sich selbst nicht so richtig kann! :D

Also, ich an Deiner STelle würde mir einen guten Rheumatologen oder eine Lupus- / Kollagenosesprechstunde in einer Klinik suchen. Je nach dem, wo Du wohnst, kann man Dir sicher Ärzte empfehlen oder eher nicht! :D

Ich wünsche Dir in JEDEM FAll alles Gute!!! Und... gerade WEIL Du diese Erfahrungen schon gemacht hast mit Ärzten... solltest Du felsenfest hinter Deiner Meinung stehen - auch wenn es schwer ist!

Es ist DEIN Körper und DU musst damit leben und willst damit alt werden! ;-)
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4651
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Lupus, Rheuma oder Hypochonder ?

Beitragvon sophia » 7. Apr 2016 14:12

Hi
Danke für die Antwort :)

Was hält so ein wenig mein Problem ist, ist das mich die Sachen schon stören und ich tagelang 2x50 diclo nehme (eigentlich kann ich Schmerzen ganz gut aushalten bin zb 3tage mit nem Fuß rumgelaufen wo alle Bänder im Sprunggelenk abgerissen waren) oder auch das mit den aphten im Mund ist echt blöd nur auf der anderen Seite hab ich auch immer gedacht mit Anfang 20 kann man doch gar nicht solche Schmerzen etc haben....
sophia
 
Beiträge: 3
Registriert: 04.2016
Geschlecht:

Re: Lupus, Rheuma oder Hypochonder ?

Beitragvon Lupi77 » 7. Apr 2016 21:22

Hallo! Nix zu danken!!!

Viele chronisch Kranke nehmen sich selbst nicht so wichtig und ernst wie andere... Immer ist jemand schlechter dran als man selbst. Auch Lupis neigen dazu... Komisch, ist aber so...

Daher bitte ich Dich, nimm Dich und Deine Beschwerden ernst - wenn sie es sind!

Und ich rate Dir, geh zu einem Arzt, der sich auskennt...

Vielleicht sagst Du, wo in Deutschland Du wohnst, wegen einer Empfehlung?

Ganz liebe Grüße

Lupi ;-)
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4651
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Lupus, Rheuma oder Hypochonder ?

Beitragvon Happy » 29. Apr 2016 17:01

Hallo Sophia,

ich bin ja neugierig ob Du beim Arzt warst, wenn ja, was ist dabei raus gekommen ?
Für mich hört sich das auch an, als hättest Du da was. Es gibt ja sooo viele Autoimmunerkrankungen, es kann ja auch was anderes als Lupus sein.
Einen guten Arzt zu finden kann ganz schön nervig sein.
Meine Nichte z.B. hat auch seit ein paar Jahren Gelenkschmerzen. Alle Ärzte bei denen sie war sind wohl der Meinung das sie simuliert............das ist alles in Ordnung, sagen sie.
Tja,irgendwann hat man auch keine Lust mehr Ärzte zu sehen. Meine Nichte lebt mit den Schmerzen, wenns zu krass wird, werden Schmerzmittel eingeworfen.

Ich drück Dir die Daumen das man schnell etwas findet, wenn sich Dein Verdacht bestätigt.

Susanne.
Happy
 
Beiträge: 21
Registriert: 04.2016
Wohnort: Wolfsburg
Geschlecht:

Re: Lupus, Rheuma oder Hypochonder ?

Beitragvon Lupi77 » 29. Apr 2016 20:39

Oh ja, das würde mich auch interessieren!

Und natürlich, wie es Dir momentan geht! ? ! ;)
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4651
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Habe ich Lupus?"

 
cron
web tracker