Bestes Begleitbuch zur Diagnose und Krankheitsverarbeitung

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 448

Bestes Begleitbuch zur Diagnose und Krankheitsverarbeitung

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 12:10

Verfasst am: 18.Jan.13 14:36 von Lupi77

Wollte Euch das nicht vorenthalten. Ich habe wahnsinnig von Dorothea Maxims erstem Buch profitiert und von ihrem zweiten zehre ich immer noch!

Hier mal meine Worte darüber:

LupusDie Krankheit als Herausforderung und Chance. Ein Beitrag zur Gender Medizin (Broschiert)

von Dorothea Maxin (ISBN: 978-3980611091)

Auf dem Weg zur Diagnose gilt es für die meisten Lupus-Erkrankten, einen langen Atem zu haben. Aber auch ab der Diagnosestellung heißt es, durchhalten. Denn keineswegs ist es so, dass man in allen Bereichen sofort geholfen bekommt. Viele Medikamente haben erst nach Monaten eine Wirkung - Nebenwirkungen dagegen sofort. Dazu kommt, dass das Umfeld eine unbekannte Erkrankung viel schlechter "aufnimmt" als z.B. bekannte Erkrankungen, mit denen man sich wenigstens ein wenig auskennt.
Die meisten neu diagnostizierten Patienten machen verschiedene Phasen durch, von der Verleugnung der Krankheit über die Aggressionsphase bis hin zur depressiven Phase.
Wer das Buch hat, hat den optimalen Begleiter und Ratgeber was die Krankheit selbst angeht, was die vielen Arztbesuche und damit oft verbundenen Enttäuschungen angeht, viele Fehler, die bei anderen Patienten schon passiert sind, kann man für sich selbst vermeiden, wenn man dieses tolle Buch gelesen hat.
Ich bin froh, dass ich noch vor der endgültigen Diagnosestellung von SLE dieses und die anderen Bücher von Dorothea Maxin (selbst u.a. an SLE erkrankt) bekommen habe (von anderen SLE Erkrankten), denn für mich ist es wichtig, so viel Info wie möglich über die Krankheit zu bekommen und aber auch von den Erfahrungen anderer Betroffener zu profitieren.

In meinen Augen ein Muss für jeden SLE-Patienten, aber auch für alle, die an einer undif. Kollagenose, am Sjögren-Syndrom, oder anderen Autoimmunerkrankungen leiden.


..................................................................


Kennt von Euch jemand schon eines ihrer Bücher?

LG

Lupi
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Bestes Begleitbuch zur Diagnose und Krankheitsverarbeitung

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 12:10

Verfasst am: 22.Jan.13 10:55 von CSchraud

Hallo Lupi,

habe vor einigen Jahren, als mein Lupus diagnostiziert wurde, mir auch das Buch von Dorothea Maxin gekauft. "Es war wie eine Offenbarung!"
Ich hab fast geheult beim Lesen dieses tollen Buches. Hab mich so oft wiedergefunden darin, da hier auch die Beschwerden dargestellt sind, die die Ärzte so gar nicht mit Lupus in Verbindung bringen.

Ich finde das Buch super und werde mir jetzt auch das zweite kaufen. Kann es auch jedem empfehlen, der an Lupus leidet.

Für dich alles Gute und liebe Grüße

Christine
_________________
Christine Schraud
2. stellvertretende Regionalleiterin Würzburg

"Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab."
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Bestes Begleitbuch zur Diagnose und Krankheitsverarbeitung

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 12:10

Verfasst am: 22.Jan.13 19:10 von Lupi77
Ja, das stimmt... ich habe auch immer wieder heulen müssen, weil vieles einfach wirklich aus dem Leben gegriffen und zu Papier gebracht ist. Und - keine Ahnung, warum - es hilft, wenn man mit div. Problemen und "Pannen" nicht alleine ist...

LG

Lupi
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Krankheitsbewältigung"

 
cron