Homöopathie / Pflanzenheilkunde + SLE - ist das sinnvoll?

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 799

Homöopathie / Pflanzenheilkunde + SLE - ist das sinnvoll?

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 22:07

Verfasst am: 14.Jan.08 18:14 von Gast (Hannah)

Hallo!

Ich bin auf der Suche nach hilfreichen, sanften Begleitmitteln, die meine depressiven Symptome verbessern und helfen, mich psychisch zu stabilisieren.

Ich habe SLE mit ZNS-Beteiligung, meine Medikation besteht derzeit nur aus Methotrexat und Marcumar. Eine Behandlung mit Citalopram möchte ich möglichst umgehen.

Bisher habe ich mich über Kräutertees (ohne Johanniskraut!) informiert. Gibt es weitere Kräuter, die bei SLE vermieden werden sollten?

Wer hat Erfahrung in der gleichzeitigen Einnahme von homöopathischen Präparaten? Entfalten sie überhaupt eine Wirkung? Könnten sie schubauslösend wirken?

Viele Grüße,

Hannah
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Homöopathie / Pflanzenheilkunde + SLE - ist das sinnvoll?

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 22:07

Verfasst am: 15.Jan.08 15:05 von Simone

Hallo Hannah,

zunächst möchte ich Dich herzlich hier willkommen heißen.

Mit homöopathischen Arzneien habe ich leider sehr schlechte Erfahrungen gemacht.

Als bei mir mit 18, 19 Jahren der Lupus immer heftiger wurde, habe ich mich an einen Heilpraktiker gewandt, der vorher ein klassischer Mediziner und sogar Professor war.

Der meinte, meinen Lupus heilen zu können, doch letztendlich brachte mir das einen Schub, der mich fast das Leben gekostet hat.

Ich weiß nicht mehr so genau, welche Arzneien ich damals bekam.
Ich kann mich nur noch an Bauchspritzen erinnern sowie an Tropfen und Tabletten (hilft jetzt auch nicht viel, ich weiß ).

Vielleicht war auch die Kombination angehender Schub + Hömöopathie nicht so gut :c025:

Mittlerweile geht es mir mit meinem Lupus recht gut, und ich nehme ab und an Globuli, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe.

Allerdings würde ich mich das mit einem aktiven Lupus nicht mehr trauen und würde persönlich niemals eine "richtige" homöopathische Therapie gegen Lupus oder eine sonstige Erkrankung anwenden.
_________________
Simone Müller-Pretis
1. Schriftführerin Lupus-SHG e.V.
Regionalgruppenleiterin Würzburg

*Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken*
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Homöopathie / Pflanzenheilkunde + SLE - ist das sinnvoll?

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 22:07

Verfasst am: 15.Jan.08 17:10 von CSchraud

Hallo Hannah,

erstmal Hallo im Forum, es ist immer schön, neue Beiträge zu sehen.
Ich habe seit ca. 14 Jahren SLE mit Verdacht auf Darmbeteiligung (konnte noch nicht nachgewiesen werden). Außerdem habe ich noch mit einem Reizdarm und diversen Allergien zu kämpfen. Dementsprechend geht es mir seelisch oft schlecht, habe auch öfter mit leichten Depressionen zu kämpfen. Seit einiger Zeit nehme ich Kalium Phosphoricum, das ist das "Nervensalz" der Schüssler-Salze. Es wirkt hauptsächlich auf das vegetative und autonome Nervensystem lt. Schüssler.
Seit ich das Mittel nehme, bin ich seelisch etwas gefestigter, nicht mehr so depressiv und ruhiger. Mein Lupus fühlt sich durch das Mittel nicht gestört.
Was ich auch empfehlen kann, ist Yoga. Das mache ich schon seit mehreren Jahren und es hilft mir immer, auf den Boden zurück zu kommen.
Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

Liebe Grüße

Christine
_________________
Christine Schraud
2. stellvertretende Regionalleiterin Würzburg

"Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab."
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Homöopathie / Pflanzenheilkunde + SLE - ist das sinnvoll?

Beitragvon Lupi77 » 14. Okt 2013 22:08

Verfasst am: 04.Feb.08 16:51 von Gast (Hannah)

Hallo!

Vielen Dank erstmal für Eure Antworten. Viel schlauer bin ich jetzt nicht wirklich, da ich hier zwei sehr gegenteilige Antworten erhalten habe. Das heißt wohl, ich werde es, wenn denn doch überhaupt, selbst ausprobieren müssen.

Kennt ihr vielleicht Zincum valerianicum? Das soll auch ein homöopathisches Mittel bei nervösen Unruhezuständen und Stimmungsschwankungen sein. Es ist eine Mix-Rezeptur.

Meine Kräuterteevariante hat bisher nicht so viel gebracht. Ich habe sie jetzt unterbrochen.

So viel dazu.

Viele Grüße,

Hannah
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Medikamente von A - Z"

 
web tracker