Wieviel Vitamin D?

Was kann und werde ich tun, um mein Osteoporose-Risiko beträchtlich zu senken?
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1669

Wieviel Vitamin D?

Beitragvon Simone » 17. Okt 2013 21:12

Verfasst am: 01.Jun.11 10:04 von CSchraud

Hallo,

habe heute mal eine Frage, die das Vitamin D betrifft.
Ist es besser, jeden Tag eine oder zwei 1000er Tabletten zu nehmen oder zweimal die Woche eine höher dosierte (5000)?
Man sollte ja, habe ich gehört, ca. 15000 i.E. in der Woche zu sich nehmen, und da wir sowieso schon soviel Tabletten schlucken müssen, ist das ja doch 'ne ganze Menge.
Was nimmt der Körper besser auf?
Und sollte man jetzt Calcium dazunehmen oder nicht?
Ich nehme z.Zt. 3mg Cortison und hatte vor längerer Zeit schon zweimal Nierensteine. Sollte ich da überhaupt Calcium zu mir nehmen?

Es wäre schön, wenn jemand eine Antwort darauf wüßte.

Liebe Grüße an alle Lupis

Christine
_________________
Christine Schraud
2. stellvertretende Regionalleiterin Würzburg
Simone Pretis
Regionalgruppenleiterin Würzburg

*Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken*
Benutzeravatar
Simone
Forum Admin
 
Beiträge: 186
Registriert: 10.2013
Geschlecht:

Re: Wieviel Vitamin D?

Beitragvon Simone » 17. Okt 2013 21:15

Verfasst am: 01.Jun.11 13:37 von CORA1973

Hallo Christine,
bin auch verunsichert was die Vit.D3 Menge angeht.Mein Rheumatologe in der Düsseldorfer Uni Klinik hat mir
Calcium D3 600mg/400 I.E. Kautabletten verschrieben wovon ich morgens und abends je 1nehmen soll.
Nehme es auch brav seit einem Jahr, weil ich bisher glaubte der Facharzt verordnet mir schon das Richtige.
War jetzt ganz erstaunt als ich am Montag wegen Rückenschmerzen beim Orthopäden war und er sagte,daß das D3 zu niedrig
dosiert ist.Er schickt mich erst mal zur Knochendichtemessung,weil er sehen will in welchen Zustand meine Knochen sind wegen den Cortison.Am nächsten Mi habe ich denTermin ,bin schon gespannt. Danach will er dann die Dosis bestimmen.Calcium ist bei einer ausgewogenen Ernährung nicht nötig darüber ist auch ein Bericht im Schmetterling April/11.
Das Zeigt mir mal wieder das man sich besser immer noch andere Meinungen einholt.
Liebe Grüße aus Remscheid
Simone Pretis
Regionalgruppenleiterin Würzburg

*Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken*
Benutzeravatar
Simone
Forum Admin
 
Beiträge: 186
Registriert: 10.2013
Geschlecht:

Re: Wieviel Vitamin D?

Beitragvon Simone » 17. Okt 2013 21:16

Verfasst am: 21.März.13 von Lupi77

Hier scheiden sich anscheinend auch immer noch die Geister.

Ich soll 1 x pro Woche Dekristol 20.000 IE nehmen (vorher Vigantoletten 1.000 IE am Tag). Ein Spiegel wurde allerdings nicht gemacht...

Mein Selen, was ich u.a. wegen der Hashimoto genommen habe, sollte ich jetzt vom Nuklearmediziner aus absetzen, weil es ungünstig für den Diabetes ist und der Sinn der Einnahme nicht wirklich bestätigt. Zwar sollen die AKs sinken, aber der Zerstörungsprozess der Schilddrüse soll nicht damit aufgehalten werden können (zumindest nicht nachweisbar).

Also wieder abgesetzt...

Aber hier wahrscheinlich wie meistens: 10 Ärzte - 10 Meinungen!

LG

Lupi Wink
Simone Pretis
Regionalgruppenleiterin Würzburg

*Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken*
Benutzeravatar
Simone
Forum Admin
 
Beiträge: 186
Registriert: 10.2013
Geschlecht:

Re: Wieviel Vitamin D?

Beitragvon Simone » 17. Okt 2013 21:26

Hallo zusammen,

Fakt ist, dass der Vitamin-D-Spiegel bei den meisten Lupis erniedrigt ist.
Eine Spiegelbestimmung an sich wird aber grundsätzlich nicht gemacht (zumindest nicht an der Uni in Würzburg).

Während die Uni Würzburg nur Patienten mit nachgewiesener Osteoporose Dekristol verschreibt (wobei ich auch von Patienten weiß, die keine Osteoporose haben :o ) und Vitamin D nicht ganz so hoch aufhängen, empfehlen andere Rheumatologen (wie z.B. die Mediziner aus unserem Vorstand) unbedingt eine regelmäßige Einnahme mit gut 10.000 Einheiten / Woche.

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin und sollte zu den Mahlzeiten eingenommen werden (sollte natürlich etwas Fetthaltiges dabei sein :mrgreen:

Es heißt, dass das in der Nahrung "verstecktes" Kalzium besser aufgenommen wird, wenn der Vitamin-D-Spiegel stimmt.

Aber auch am Kalzium scheiden sich die Geister.... :roll:
Simone Pretis
Regionalgruppenleiterin Würzburg

*Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken*
Benutzeravatar
Simone
Forum Admin
 
Beiträge: 186
Registriert: 10.2013
Geschlecht:

Re: Wieviel Vitamin D?

Beitragvon Hannah » 4. Okt 2017 21:52

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß ein Vitamin-D-Mangel mit Vigantoletten nicht kompensiert werden kann. Dekristol 20.000 IE / Woche ist dagegen gut wirksam. Ist die Norm erreicht, kann der Einnahmerhythmus verlängert werden.

Die Normwertigkeit von Vitamin D liegt zwischen 20-70. Über den Höchstwert hinaus wirkt es toxisch. Daher sind immer wieder Kontrollen des Spiegels erforderlich.

Liebe Grüße von :
Hannah
Sei Du das Neue, das Du in der Welt zu sehen wünschst!
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Hannah
 
Beiträge: 302
Registriert: 10.2013
Geschlecht:


Zurück zu "Senkung des Osteoporoserisikos"

 
cron
web tracker