Hüftarthrose

Fragen zu Gelenken, Muskeln, etc.
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 895

Hüftarthrose

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 14:26

Verfasst 31.08.2007 von Annette

Hallo!

Ich habe gestern von meiner Rheumatologien die Diagnose fortgeschrittene Coxarthrose im re. Hüftgelenk bekommen. Und lese mich heute schon den ganzen Tag durch sämtliche Seiten. Hat vielleicht jemand von euch Erfahrungen damit.

Alles fing harmlos an, seit April habe ich eine Bewegungseinschränkung in der re. Hüfte und seit kurzem Schmerzen im Knie. Aber erst vorige Woche habe ich meine Ärzte dazu bekommen die Gelenke zu röntgen. Und promt lies die Diagnose nicht lange auf sich warten. Im Netz habe ich einen Hinweis gefunden der läßt darauf schließen, dass der Lupus an der Geschicht beteiligt ist. Die Vorstufe zur Coxarthrose ist die Hüftnekrose die durch den Lupus beeinflußt wir.

Wer hat bereits in diese Richtung Erfahrungen.

Danke!



Annette
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Hüftarthrose

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 14:26

Verfasst 19.09.2007 von Matthias

hallo Anette,

ich heiße Matthias,bin 42 Jahre alt und komme aus Erlangen.Habe den Lupus seit 12 Jahren und im Jahr 2002 aufgrund einer kortisoninduzierten Hüftkopfnekrose eine Titanhüfte erhalten.Bei mir hat das genau so angefangen wie bei Dir,nur daß nach ca.3Jahren mein Hüftkopf in die Pfanne eingebrochen ist und Sie mußten mich operieren.1 Jahr davor hatte ich einen Ficard-Bohrung erhlten,was aber überhaupt nichts gebracht hat.Im Gegenteil,es wurde noch schlimmer.Ich will Dir keine Angst machen,will nur ehrlich sein,ich glaube,daß bringt am meisten.Übrigens kann ich jetzt absolut schmerzfrei und ohne humpeln laufen.Ich konnte am 1. Tag nach der OP sofort auf Krücken laufen,konnte es selber gar nicht glauben,konnte vorher keinen Schritt mehr laufen.Nach einem halben Jahr konnte ich wieder laufen,ohne Beschwerden.Falls Du einer OP nicht mehr ausweichen kannst,dann vergewissere Dich vorher über den Operateur,muß ein wirklich Guter sein.sprech mit ihm eindringlich.Die größte Gefahr ist die Wundheilung beim Lupus.Es muß sehr,sehr steril operiert weden.Ich weiß nicht,wieviel Kortison Du nimmst,aber ich glaube,bei mir das ständig erhöhte Kortison schuld.Ein Arzt sagte,es kommt vom Kortison,der Andere vom Lupus.Die blicken halt bei uns überhaupt net durch,oder.Also,keine Angst Du hast eine große Chance,auch wenn Die Leidenszeit recht arg wird.Ich weiß genau,wie Du Dich fühlst,gib nicht auf und kämpfe weiter.

Matthias
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Hüftarthrose

Beitragvon Lupi77 » 13. Okt 2013 14:27

Verfasst am: 25.Okt.07 17:12 von Gast (Annette)

Hallo Matthias,

ich konnte erst heute deinen Beitrag lesen und danke dir dafür.

Leider bin ich auch der Suche nach einem "fähigem" Arzt noch nicht sehr weit gekommen. Mein Termin beim Orthopäden dauerte genau 6 Minuten. Und ich bin noch kein Stück schlauer. Zumal meine Hausärztin mir mitteilte, dass sie dieses überhaupt nicht behandelt auch nicht teilweise.

Bisher wußte ich auch nicht, dass die Hüftarthrose vom Kortison kommen kann. Ich nehme seit 2005 Kortison, aber bis auf 3 - 4 Stöße mit Spitzen von 50 mg liege ich bei der Erhaltungsdosis von 5 mg.

Viele Grüße aus Frankfurt (Oder)

Annette
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Bewegungsapparat"

 
cron
web tracker