Bitte um einige Infos zum Thema raynaud bzw.Lupus

Für alles, was sonst keinen Platz findet
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 789

Bitte um einige Infos zum Thema raynaud bzw.Lupus

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 17:49

Verfasst am: 20.Okt.09 21:06 von andi

Hallo Leute,

soweit ich mich erkundigt habe, gibt es viele Menschen,die von Raynaud-Syndrom betroffen sind und eigentlich ganz gut damit leben können.
Des weiteren wird dieses Syndrom mit Lupus in Verbindung gebracht und somit meine Fragen:

1.Wenn man an Lupus erkrankt, hat man VOR dem Ausbruch der Krankheit auch zwangsläufig das Raynaud Syndrom?

2.Kann es vorkommen, dass man das PRIMÄRE Raynaud-Syndrom diagnostiziert bekommt und damit Jahrelang lebt und (unabhängig davon) Jahre später an Lupus erkrankt?

3.Kann Alkohol und Zigaretten den Lupusausbruch verursachen bzw. den Krankheitsverlauf wesentlich (negativ) beeinflussen?

es würde mich sehr freuen einige Antworten von Ihnen zu bekommen
Schöne Grüsse
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Bitte um einige Infos zum Thema raynaud bzw.Lupus

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 17:49

Verfasst am: 21.Okt.09 15:27 von Gast (Eulchen)

Hallo andi,

ich will versuchen, Deine Fragen zu beantworten, so gut ich vermag:

1. Kein Lupuspatient hat zwingend auch eine Raynaud-Symptomatik - weder in der einen (vor Lupus)noch anderen (mit oder nach Beginn des Lupus) Reihenfolge. Es kommt aber beides zusammen nicht selten vor

2. Mir stellt sich die Frage, worauf die Diagnose "primär" beruhte; ich persönlich habe schon seit weit über 10 Jahren diese Probleme (mild!) - wie wir alle wissen, ist der Lupus oft über viele Jahre unerkannt oder einfach noch nicht zu fassen, so dass ich eher annehmen würde, dass auch bei Dir die Symptome so nach und nach das übliche Puzzle ergeben und auch die Durchblutungsstörungen der Finger/Zehen (oder wo auch immer das Problem auftritt) zum Lupus passen und gehören.

3. Alkohol lässt mit dem Lupus meines Wissens keinen Zusammenhang erkennen (außer, dass die allgemeinen Regeln der Mäßigung des Alkoholkonsums unter Medikamenten noch etwas strenger auszulegen sind).

Für Nikotin gibt es einen klaren Zusammenhang zu entzündlichen Vorgängen im Körper; insbesondere rheumatische Erkrankungen werden sowohl in ihrer Entstehung als auch in ihrem Verlauf durch Rauchen begünstigt und gefördert, was zusätzlich und verstärkt für die Komplikationen der rheumatischen Erkrankungen im Herz-Kreislauf-System gilt.
Zudem erhöht Rauchen das Risiko für zahlreiche Krebsformen und verstärkt damit andere Risikofaktoren für zahlreiche mehr oder weniger vermeidbare Zusatzerkrankungen.....wie Erkrankungen der Atemwege (ungut nicht nur bei Lungenbeteiligung des Lupus) und erhöhter Anfälligkeit für Lungenentzündungen, deutlich vorzeitiger Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) mit entsprechendem Durchblutungsmangel in Herzkranzgefäßen, Nieren, Gehirn, Händen und vor allem Beinen/Füßen (Stichwort Raucherbeine).
Das Alles ist kein Spaß, den mann/frau zusätzlich braucht.....daher gilt: besser nicht rauchen

Wenn Du noch Fragen hast: gerne mehr per PN.....

Liebe Grüße, Eulchen
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Bitte um einige Infos zum Thema raynaud bzw.Lupus

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 17:50

Verfasst am: 22.Okt.09 20:03 von jutta

[align=left]

Hallo ,

also ich hatte schon immer kalte und im Winter fast erfrorene Hände und Füße (und auch Nase).
Da hatte ich von Lupus noch nie etwas gehört

Mein behandelnder Arzt hatte das immer scherzhaft als "Frauenkrankheit" bezeichnet, womit er ja nicht so unrecht hatte
Als mein Hautarzt dann 1999 den Lupus diagnostizierte, interessierte sich kein Arzt für meine kalten Extremitäten. Erst auf der Kur 2002 in Bad Liebenwerda erklärte man mir, daß das eine Begleiterscheinung des Lupus sein kann, aber nicht muß. Denn das Raynaud-Sybdrom tritt auch ohne Lupus auf Im November 2005 habe ich dann im Krankenhaus eine Infusionsbehandlung dagegen bekommen und danach hatte ich tatsächlich keine größeren Kälteprobleme im Winter
Aber ob ich das noch einmal mache, weiß ich nicht. Ich bin im Moment EU-Rentner und muß nicht mehr die halbe Nacht aufstehen und an Bahn und Bussen stehen und warten.

Aber das Raynaud-Syndrom kann durchaus mit dem Lupus in Verbindung stehen. Es kommt zumindest bei mir immer noch was zu. Ständige Harnwegsinfekte, Magen-Darm-Probleme und ..., meines Erachtens auch Nebenwirkungen der Medikamente Und auch das FBS macht mir zu schaffen.
Aber das sollte Dich nicht mißmutig und pessimistisch stimmen, das Leben geht weiter
Man muß sich nur etwas darauf einstellen und seinen Tagesrhytmus der Krankheit anpassen, dann ist das schon okay .

Ich wünsche Dir einen schönen Abend und schmerzarme Tage

Jutta
_________________
Ncht, weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht.
Sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig."

Seneca
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Bitte um einige Infos zum Thema raynaud bzw.Lupus

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 17:50

Verfasst am: 23.Okt.09 23:54 von andi

Zuallererst möchte ich mich für eure Antworten bedanken.
Was ich klar stellen muss ist,dass sich hierbei nicht um mich sondern um meine Ex-Freundin handelt was allerdings die Sache nicht unbedingt besser macht.
Ich habe gefragt wie stark das Rauchen den Lupus beeinflusst, weil ich den Verdacht habe,dass sie ihn zum Teil selbst ausgelöst hat.
Wir waren vor 6 Jahren in Helios Klinik in Oberwald Grebenheim. Spezialgebiet Arterien-und Venenerkrankungen.
Dort bestätigte man das was uns schon bekannt war, nämlich Raynaud-Syndrom und der Arzt sagte damals schon,dass sie das Rauchen EINSTELLEN sollte.
Leider befolgte sie den Rat nicht. Sie schränkte das Rauchen zwar ein wenig ein jedoch nicht ganz.
Es vergingen noch einige Jahre wo sie dem Rauchgenuss vor allem dann nachgab, wenn sie auf Partys war und dann auch in Verbindung mit REICHLICH Alkohol.
Vor 2 Jahren wurde bei Ihr dann Lupus diagnostiziert.

Was mich nach wie vor ärgert ist die Tatsache, dass sie weiterhin raucht!

Ich bin der Meinung, dass ihr Verhalten schon Grob fahrlässig ist , wollte jedoch noch Euch fragen ob ihr das genauso seht???

Ich vergleiche das mit jemandem,der Asthma hat und trotzdem raucht und somit irgendwann einen ganz schlimmen Anfall provoziert.
Ich habe gelesen,dass man bis heute nicht weiß woher die Erkrankung kommt.
Wenn ich das richtig verstehe,lässt sich demnach auch nicht 100%-tig sagen,ob der Lupus bereits seit Jahren in Ihr schlummerte oder ob er erst später kam? Man stellt aber wohl eine Verbindung zwischen Rauchen und dem Auslösen der Krankheit?

Liebe Grüsse an alle
Andi
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Bitte um einige Infos zum Thema raynaud bzw.Lupus

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 17:50

Verfasst am: 25.Okt.09 00:38 von Gast (Eulchen)

Hallo andi,

ich kann sehr gut verstehen, dass Dich das ärgert, dass Deine Freundin nicht "vernünftig" leben will - und in gewisser Weise könnte man ihr Verhalten tatsächlich sogar fahrlässig nennen.
Dennoch ist sie wohl volljährig, und Du wirst ihr diese Entscheidung und damit die Verantwortung dafür wohl oder übel selbst überlassen müssen......

Deine Sorge, dass sie mit dem Rauchen den Lupus gewissermaßen "selbst verschuldet" hat, möchte ich aber deutlich anzweifeln. Es mag sein, dass das Rauchen den Ausbruch oder einen Schub etwas früher mitgefördert hat - aber VERURSACHT wird der Lupus durch meherere Faktoren, die zusammen kommen müssen und (ganz wichtig!) durch eine im Erbgut verankerte Veranlagung (also Neigung) dazu, für die sie nichts kann.
Lupus ist somit keine Erkrankung, die man ziemlich sicher durch eine bestimmte Lebensführung verhindern kann und damit mit klassischen Zivilisationskrankheiten (Gefäßverkalkung durch Rauchen, zu hohe Blutfette, zu hohen Blutdruck, JDiabetes und Übergewicht mit allen anderen Folgen wie Herzinfarkt, Schlagaderverschlüssen, Raucherbeinen, Lungenkrebs und Raucherlunge, Lebervernarbung = Zirrhose durch zuviel Alkoholgenuss usw.) nicht vergleichbar - auch wenn es teilweise Überschneidungen in den Auswirkungen gibt.

Bitte, bitte zu beachten: niemand ist an seinem Lupus "schuld" - auch wenn sie oder er natürlich mehr oder weniger gesund leben und gewisse "Verschlimmerungsrisiken" meiden könnte.....

Liebe Grüße, Eulchen
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Einfach so ..."

 
web tracker