na gut, dann auch ich... ;-)

Für alles, was sonst keinen Platz findet
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 193

na gut, dann auch ich... ;-)

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 21:26

Verfasst am: 21.Nov.12 18:21 von Lupi77

Also fein, wenn sich alle so schön vorstellen, dann mache ich das jetzt auch...

Im Grunde schwebte die Diagnose schon seit Jahren (evtl. schon seit 1996) über mir... Aber ich habe es einfach nicht wahrhaben wollen, dass ich den "Kram" von meiner Mutter geerbt haben könnte...

2010 kam dann der Hammer (so empfand ich das zumindest damals), Diagnose Diabetes Typ 1 und Hashimoto Thyreoiditis und damit Polygranduläres Syndrom Typ 3.

Mir ging es schon Jahre davor nicht gut ich trank tagsüber rund 6 Liter, nachts noch mal 2-3 und ich wurde dicker und dicker... Je weniger ich aß, desto dicker wurde ich. Bei rund 80 - 85 kg war ich mal beim Arzt und bat darum, zu schauen, was ich haben könnte, dass es mir nicht gut geht und das ich spüren würde, dass da was sei...

Die Antwort: "Alle Dicken wünschen sich eine Krankheit, die dran schuld ist!"

Danach ging ich ca. 3 Jahre überhaupt nicht mehr zum Arzt, außer bei einer Rauchvergiftung und Knochenverletzungen, also im Notfall...

2010 hatte ich dann ganze 110 kg daruf! Mit den Diagnosen dachte ich allerdings, dass sich meine Probleme also Symptome jetzt erledigen würden. Taten auch einige, aber leider nicht alle... Eine Zeit lang ging es mir sogar recht gut. Ich konnte endlich abnehmen UND essen und ich kam auch recht schnell mit den Krankheiten zurecht, auch wenn es zunächst ein Schlag war...

Von den Arztrennereien zu der Zeit schon, möchte ich gar nicht so viel reden... Manches vergisst man GERNE...

Nachdem es mir immer wieder mal Phasen schlecht ging (grippeähnlich, Fieber, Gliederschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen) fing ich an, darüber nachzudenken und auch hier und da mit meiner Mama drüber zu sprechen, woher das kommen könnte... Vom Sport? Alte Verletzungen?

Meine Mutter hat schon seit Mitte der 80er (ich hoffe, das stimmt so) Lupus und Diabetes Typ 1 und so weiter... Sie meinte schon ein paar Mal, dass ich mir Blut abnehmen lassen solle in Richtung APS und SLE etc. Ich hatte 1999 eine Fehlgeburt und im Nachhinein hätte das sicher Sinn gemacht... Aber ich WOLLTE das nicht...

Tja, bis zum Anfang diesen Jahres. Da ging es mir phasenweise so schlecht, dass ich dachte, ich wäre ernsthaft krank. Ich habe mich immer wieder dabei erwischt, dass ich über Lupus oder ähnliches nachdachte.

Im Januar merkte ich irgendwann, dass ich schon Wochen nicht mehr ohne Kopfschmerzen bin. Im März wechselte ich meinen Job und im April ging es mir noch schlechter... Im Sommer war dann absolut Ebbe... Ich hatte gerade 2 Wochen Urlaub gehabt (in dem ich fast nur gelegen habe), war einen Tag mit meiner Familie draußen unterwegs und abends dachte ich, ich müsse sterben.

Schmerzen quasi am ganzen Körper, WAHNSINNIGE Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Ausschlag, Fieber, Herzrasen, Durchfall, absolute Schwäche, niedrigster Blutdruck (meist so rund 80/40 mit Puls knapp 50). Ich fühlte mich SCHWERSTKRANK und da ging die ganze Sache dann endgültig los. Krankmeldung, Blut, Arztrennerei (immer wieder Pech mit den weißen Kitteln), dann Uni, Einweisung ins Rheumakrankenhaus Bad Kreuznach mit anschließender AHB in der KAK Bad Kreuznach.

Mir geht es noch nicht wirklich besser. Ich bekomme jetzt Quensyl, Cortison und jede Menge Schmerzmittel, aber naja, ich habe nicht wirklich das Gefühl, dass ich lebe... Arbeiten kann ich absolut nicht, ich fahre kein Auto und habe wirklich Probleme überhaupt aktiv am Tagesgeschehen teilzunehmen...

Dazu kommt, dass ich echt Pech mit ein paar Ärzten hatte, so dass ich seit dem 04.10.2012 auf eine Besprechung meines MRT Befundes warte (Schädel mit Gefäßmalformation, DD Thrombose). Meine Kopfschmerzen gehen gar nicht mehr weg, auch unter Medi nicht und der letzte Stand ist, dass ich im Januar (Ende Januar) zur Besprechung kommen soll...

VERUNSICHERT ist gar kein Ausdruck... Aber ich bin trotzdem eine Kämpferin, auch wenn es mich immer mehr anstrengt und ich Angst habe, dass ich bald nicht mal mehr morgens aufstehen kann, weil meine letzte Kraft für diesen Arzt-Krieg verbraucht wird...

So... das in Kürze zu mir

War das so gut?
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Zurück zu "Einfach so ..."

 
cron
web tracker