Cellcept und AOK

Für Fragen zu Kassenleistungen etc. rund um die Gesundheitspolitik
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1131

Cellcept und AOK

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 13:35

Verfasst am: 24.01.2007 von: Heike

Hallo Lupis,

hat jemand von euch auch Probleme mit der AOK wegen der Kostenübernahme von Cellcept?Ich nehme es jetzt seit August und sitze mittlerweile auf über 1000€. Die AOK lehnt es aber ab das Cellcept zu zahlen, weil es ein "Off-Label-Use" ist, also im Beipackzettel nicht steht, dass bei Lupus angewendet werden kann. Habt ihr einen Tip für mich?

Eure verzweifelte Heike
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Cellcept und AOK

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 13:35

Verfasst am: 24.01.2007 von: Sabine R. samiraasch@arcor.de

Hallo Heike,

ich habe nur folgende Ideen, warum die Kasse die Kosten nicht übernimmt. Wer verordnet Dir Cellcept? Rezeptieren kann der Rheumatologe (zuständig auch für Lupus), Nephrologe (bei Nierenbeteiligung) oder auch der Hausarzt auf Anordnung beider vorgenannten. Das Mittel fällt sogar bei bestimmten Lupusformen (z.B. Organbeteiligung) aus dem Budget, d.h. der Hausarzt wird nicht belastet!

Welche Art des Lupus hast Du? Und sprich unbedingt mit Deinem Arzt oder lass' Dich zu einem Facharzt überweisen.

Gruß,

Sabine R.
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Cellcept und AOK

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 13:35

Verfasst am: 29.01.2007 von: Heike

Vielen Dank für eure Antworten.Bei mir ist es leider alles etwas komplizierter. Ich habe mit der AOK das Kostenerstattungsprinzip vereinbart, d.h. ich muss jedes Rezept zunächst selbst bezahlen und dann bei der AOK einreichen, was zur Folge hat, dass die AOK alles genau prüft. Dabei sind die Herrschaften dann eben zu dem Ergebnis gekommen, dass Cellcept nur für Organtransplantationen ist und nicht für Lupus, weil es nicht im Beipackzettel steht. obwohl die Verordnung von einem Professor für Rheutmatologie ausgestellt wurde. Jetzt muss ich dem Medizinischen Dienst jede Menge Atteste vorlegen und nachweisen, warum ich Cellcept brauche. Drückt mir die Daumen. Der Tip mit dem Ratgeber beim HR war übrigens super. Ich habe mir die Seite schon runtergeladen.

Liebe Grüsse Heike
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Cellcept und AOK

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 13:36

Verfasst am: 24.01.2007 von: Dorina (email]dorina@gmx.info[/email]

Hallo Heike,

mir ist zu Deinem Problem eine Ratgeber Recht sendung aus dem letzten Jahr eingefallen und ich habe gerade mal etwas gesucht.Das einzige was ich jetzt noch finden konnte steht auf der Seite www.hr-online.de/website/rubriken/ratgeber.Da geht es um Medikamente die auf dieser Liste stehen,wenn ich das jetzt auf die schnelle richtig gelesen habe gibt es wohl ein Grundstzurteil,aber am besten ist es wohl wenn du es dir selbst durch ließt und evtl ausdruckst.Ich hoffe das ich dir damit etwas geholfen habe.

Viele Grüße

Dorina
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Cellcept und AOK

Beitragvon Lupi77 » 15. Okt 2013 13:36

Verfasst am: 26.01.2007 von: Anne

Mein Sohn bekommt seit ca. 5 Jahren Cell Cept.(Übrigens mit Erfolg, er kann trotz der bei ihm recht schweren Erkrankung mittlewreile ganz normal leben) Bis vor einem halben Jahr zusammen mit Sandimmun. Jetzt in erhöhter Dosis nur Cell Cept. Ich bin auch immer ein bißchen bange, dass es mal schwierig wird und habe bei der DAK mal vorsichtig angefragt (ich wollte ja keine schlafenden Hunde wecken) Die haben gesagt wir brauchen uns keine Sorgen zu machen, wenn der Arzt gegebenenfalls eine genaue Begründung schreibt ist es ok.Mein Sohn wird an einer Uniklinik behandelt, die schreiben ihm das Rezept aus, aber auch sein behandelnder Arzt vor Ort, wenn der nächste Termin in der Klinik noch dauert. Ich würde an deiner Stelle bei der Lupus Geschäftsstelle um Rat fragen. Außerdem kannst du soweit ich weiß beim Sozialgericht klagen.Vielleicht läßt du dich auch von einem Anwalt beraten. Ich wünsche dir viel Glück
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Gesundheitspolitik"

 
cron
web tracker