Cortisoneinnahme abends

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3841

Cortisoneinnahme abends

Beitragvon Hannah » 13. Feb 2015 08:26

Guten Morgen,

wie handhabt ihr die Einnahme von Cortison abends? Wie früh bzw. spät am Abend nehmt ihr das Cortison ein? :roll:

Liebe Grüße

Hannah 8-)
Sei Du das Neue, das Du in der Welt zu sehen wünschst!
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Hannah
 
Beiträge: 304
Registriert: 10.2013
Geschlecht:

Re: Cortisoneinnahme abends

Beitragvon CSchraud » 23. Feb 2015 15:28

Hallo liebe Hannah,

seit einigen Wochen nehme ich jetzt auch abends Cortison (5mg) ein.
Allerdings handelt es sich um Lodotra, das ist ein wirkungsverzögertes Cortison. Ich nehme es um 22.00 Uhr und es beginnt dann so ca. 4 Stunden später zu wirken, so dass ich mir beim Aufstehen in der Früh nicht so schwer tue. Bin sonst bald nicht aus dem Bett gekommen und bis das normale Corti gewirkt hat, sind auch immer 2-3 Stunden vergangen.
Also 1/2 Tag quasi ans Bein geschmiert, wie man bei uns sagt!

Seit Dezember bekomme ich auch Benlysta Infusionen, die aber nur sehr langsam anschlagen. Deshalb musste ich mit 20mg Corti noch zusätzlich einsteigen, bin aber seit heute auf 10mg (5mg abends u. 5mg morgens) runter.
An meinem Vollmondgesicht arbeite ich noch, grins!

Ich hoffe, ich konnte dir helfen!
Liebe Grüße

Christine :lol:
Ich glaube, dass Krankheiten Schlüssel sind, die uns gewisse Tore öffnen können.
Denn ich glaube, es gibt gewisse Tore, die nur die Krankheit öffnen kann.
CSchraud
 
Beiträge: 51
Registriert: 10.2013
Wohnort: Main-Spessart
Geschlecht:

Re: Cortisoneinnahme abends

Beitragvon Lupi77 » 17. Mär 2015 11:57

Hallöchen!

Canadische Studien haben jetzt ergeben, dass man Cortison abends nehmen soll... Das mache ich (neben Lodotra) jetzt auch seit Oktober... Es klappt hervorragend, es wirkt so viel besser und "auf den Punkt".

Auch mit dem Blutzucker habe ich das so sehr gut im Griff und auch die Zunahme hat sich nicht wieder gezeigt! Nur das Mondgesicht, das ist wieder da... :(

Für mich am ehesten logisch, man isst nachts nichts, wenn der erste "Push" vom Cortison kommt!

Ich werde es nur noch so machen! ;-)
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Cortisoneinnahme abends

Beitragvon CSchraud » 18. Mär 2015 11:57

Hallo Lupi,

das ist ja sehr interessant, was du da schreibst!
Wieviel Corti nimmst du denn jetzt insgesamt?
Als ich noch 10mg Lodotra abends nahm, war ich in der Früh schon sehr bald wach und konnte nicht mehr einschlafen. Zur Zeit nehm ich 5mg Lodotra abends und 6mg Prednison früh. Hab aber das Gefühl, dass die abendliche Dosis zu gering ist, da ich früh immer noch steife und schmerzende Finger habe. Schmerztabletten will ich auch nicht nehmen, da meine Leberwerte öfter ansteigen. Nachmittags geht es mir eigentlich ganz gut!

Was sagt denn dein behandelnder Arzt dazu, dass du das Corti abends einnimmst???
Und kannst du damit durchschlafen?

Liebe Grüße
Christine
Ich glaube, dass Krankheiten Schlüssel sind, die uns gewisse Tore öffnen können.
Denn ich glaube, es gibt gewisse Tore, die nur die Krankheit öffnen kann.
CSchraud
 
Beiträge: 51
Registriert: 10.2013
Wohnort: Main-Spessart
Geschlecht:

Re: Cortisoneinnahme abends

Beitragvon Lupi77 » 19. Mär 2015 09:13

Mein Hausarzt hat mir das empfohlen - wegen der Studie - und meine Rheumaärztin in der Uni findet das ganz super... Sie ist allgemein sehr modern und offen für neue Dinge.

Ich schwanke zwischen 30 und 7,5 mg - so richtig dauerhaft kann ich nicht sagen. Ich darf gar nicht mehr unter 5 mg gehen, da meine Nebenniere den Geist fast komplett aufgegeben hat... :(
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:

Re: Cortisoneinnahme abends

Beitragvon CSchraud » 19. Mär 2015 10:25

Hallo Lupi,

das mit deiner Nebenniere tut mir leid. Ist das irgendwie getestet worden, dass sie fast nicht mehr arbeitet??
Das mit dem Auf und Ab vom Kortison kenn ich auch, hab das Gefühl, ich komm überhaupt nicht mehr davon los!
Die Rheumatologen (hab immer jemand anders in d. Uni) meinen zwar, ich soll versuchen auf 5mg zu kommen. Aber das liegt meiner Meinung nach noch in weiter Ferne.

Das Benlysta bekomme ich auch erst seit 3 Monaten und es schlägt noch nicht so richtig an. Hab aber auch gehört, dass es bis zu einem dreiviertel Jahr dauern kann. Ich glaube, gelesen zu haben, dass deine Mutter auch Benlysta bekommt. Wann hat es bei ihr Wirkung gezeigt?

Außerdem hab ich grad mit Heuschnupfen zu kämpfen, also ist mein Immunsystem eh total durcheinander!
Wenn die Allergie vorbei ist, möchte ich mal eine Kur beantragen. Hast du da einen Tipp für mich? Hab schon mal etwas im Internet gestöbert, Bad Kreuznach wäre ärztemäßig ganz gut, aber leider baumäßig ziemlich veraltet.
Über Infos würde ich mich freuen!!

Ganz liebe Grüße von

Christine
Ich glaube, dass Krankheiten Schlüssel sind, die uns gewisse Tore öffnen können.
Denn ich glaube, es gibt gewisse Tore, die nur die Krankheit öffnen kann.
CSchraud
 
Beiträge: 51
Registriert: 10.2013
Wohnort: Main-Spessart
Geschlecht:

Re: Cortisoneinnahme abends

Beitragvon Lupi77 » 22. Apr 2015 21:19

Ja, das liebe Cortison... ich mache mich da möglichst nicht mehr so verrückt... Es ist eh zu spät, die Nebenwirkungen, die es gibt, hab ich fast alle :roll:

Schlimme Striae (wie Schwangerschaftsstreifen) am ganzen Körper (Arme, Beine, Brust, Leiste, Unterleib, Bauch...), ich hatte rund 35 - 40 kg zugenommen, aber hart und eisern jetzt über 25 kg wieder weg...

Ich habe Osteopenie (eine kleine Stufe vor Osteoporose), werde auch schon behandelt dagegen und dann noch D3 Mangel... trotz 20.000 IE Dekristol die Woche!

Tja, das Cortisol wurde überprüft, fast = 0 unter Stress...

Hinzu kommt jetzt noch ein B12 Mangel (unter anderem durch meine Parietalzell-AK - autoimmune Gastritis)... Ich kann selbst kein B12 mehr umwandeln bzw verwerten durch den Magen. Also muss ich jetzt noch 1 x die Woche spritzen... i.m. darf ich auch nciht, wegen der Gerinnungsstörung und so mache ich das selbst s.c.

Tja... ich schrei halt immer noch laut HIER :roll:

Achso.. meine Mutter... ja, die bekommt seit Herbst 2012 Benlysta... fast seit meiner Diagnose... aber ich bin mir nicht mehr sicher, ob es ihr wirklich was gebracht hat... aktuell hat sie Pause, weil sie sehr oft sehr krank war... Lungenentzündung und so weiter...

Mal sehen, wann ein Termin mit Prof. Dr. Schwarting möglich ist, dann wird das besprochen...
Benutzeravatar
Lupi77
 
Beiträge: 4687
Registriert: 10.2013
Wohnort: Hessen/Bayern - bei Aschaffenburg
Geschlecht:


Zurück zu "Cortison"

 
web tracker