Verträglichkeit MTX

Fragen zu Schmerzmitteln und nicht-steroidalen Antirheumatika
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2670

Verträglichkeit MTX

Beitragvon leonie1902 » 12. Apr 2014 19:48

Hallo alle zusammen,
ich habe da mal dringende Fragen.
Wie Verträglich ist MTX? Wie lange braucht man, eh man sich an das Mittel gewöhnt hat? Kann es sein, dass dieses Mittel kaum reagiert und sich die Nebenwirkungen gar nicht abstellen?
Meine Tochter spritzt sich nun schon seit Mitte Dezember 2013...in der Dosis 0,40 ml = 20mg Methotrexat.... Die Nebenwirkungen werden immer schlimmer! Gestern an ihrem 16. Geburtstag mußte sie sich zwingen das MTX zu spritzen.....Ihr kam schon das Brechgefühl (Würgereize) , als sie sich ihre Körperstelle desinfizierte, wo sie sich die Spritze setzen wollte. Für das spritzen brauchte sie diesmal fast 20 min im Bad.
Das ich ihr die Spritze setze, lehnte sie ab ;-(( Nach dem spritzen nahm sie eine Tablette Vomacur und legte sich schlafen...heut morgen gab es gleich noch eine Tablette Vomacur! Ihr geht es gar nicht gut...solange kann doch kein Mittel brauchen eh es endlich Besserung zeigt!? Schlafen könnte sie immer und die Gelenkschmerzen sind auch nicht viel besser. Da ich die gleiche Krankheit habe, weiß ich, was sie für Schmerzen haben muß! Bei mir ist es einigermaßen erträglich...ich nehme Quensyl...
Kann mir jemand sagen....ob da noch Besserung bei meiner Tochter kommen wird? Oder sollten wir nach Rücksprache mit dem Arzt auf ein anderes Mittel bestehen??? Ich weiß nicht, ob mich jemand verstehen kann, aber meine Tochter war immer eine Kämpfernatur und ist nun ein Trauerkloß hoch 10... Ich heule schon wieder hier beim schreiben, weil mein Sonnenschein so leiden m uß :roll:

Ich hoffe, dass sich schnell einer meldet und uns die Fragen beantworten kann.

L.G. Leonie1902
leonie1902
 
Beiträge: 34
Registriert: 12.2013
Geschlecht:

Re: Verträglichkeit MTX

Beitragvon Hannah » 12. Apr 2014 21:47

Hallo Leonie,

MTX gilt im Grunde schon als ein gut wirksames Medikament bei rheumatischen Gelenkbeschwerden. Es gibt Patienten, die MTX viele Jahre einnehmen und gut damit zurechtkommen. Nebenwirkungen sind aber immer individuell.

Von Patienten, die MTX wöchentlich injizieren, habe ich gehört, daß viele nach der Spritze müde sind. Ein Tag kann dadurch schon beeinträchtigt sein - oder auch verloren gehen. D.h., diese Auswirkung kann dauerhaft bestehen bleiben. In der Reha habe ich einen Patienten getroffen, der genau aus diesem Grund seine Umstellung auf Biologica durchgesetzt hat. Weil er am Wochenende seiner Familie kaum zur Verfügung stand. Allerdings hatte er keinen Lupus.

Bei Patienten im gebärfähigen Alter mit Kinderwunsch finde ich es ohnehin sinnvoll, eine Medikamentenkombination zu suchen, die eine Schwangerschaft zuläßt. Wenn es denn möglich ist. Aber das ist ein anderes Thema, das Deine Tochter jetzt noch nicht betrifft.

Wenn sich seit Dezember 2013 der Zustand Deiner Tochter nicht gebessert hat und sie sehr leidet, dann würde ich ihren Rheumatologen auf eine Umstellung bzw. Veränderung der Therapie ansprechen. MTX kann auch oral eingenommen werden. Immunosporin könnte evtl. eine Alternative sein, falls das bei Jugendlichen eingesetzt werden darf. Oder auch Quensyl und Cortison. Je nachdem, wie ihre Laborwerte und ihr Gesamtzustand aussehen. Ich würde dann schon Handlungsbedarf anmelden. Wenn die Wirksamkeit völlig fehlt, dann nützt das Medikament nichts.

Ich kann euch sehr gut verstehen. Es nimmt einfach viel Lebensqualität, wenn man mit 16 Jahren am Wochenende ziemlich fertig zu Hause rumhängt, während die Freunde aktiv sein können, Spaß haben und ihre Freizeit genießen. Ich wünsche euch, daß ihr einen therapeutischen Weg findet, mit dem Deine Tochter besser leben kann als zur Zeit. Scheut euch nicht, einen zweiten Rat einzuholen, falls euch die betreuenden Ärzte nichts anderes anzubieten haben.

Alles Gute, ein schönes Wochenende & liebe Grüße, Hannah ;)
Sei Du das Neue, das Du in der Welt zu sehen wünschst!
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Hannah
 
Beiträge: 304
Registriert: 10.2013
Geschlecht:

Re: Verträglichkeit MTX

Beitragvon Anluer » 12. Apr 2014 22:18

Hallo Leonie.....

ich weiss garnicht was ich sagen soll :cry: mir tut es so leid wie deine Tochter leiden muss, habe beim lesen echt schluchzen müssen :cry:
Oh Gott oh Gott.....

Ich schließe mich Hannah an, geht zum Rheuma doc, macht Druck dahinter, dass ist kein Zustand für dein Kind, wenn das Zeugs nach so langer
zeit keinerlei Wirkung hat, dann kann es nicht das richtige sein :!: :!: :!: denke ich jedenfalls :( ich kenne MTX nicht aber so kann es ja nicht weiter gehen....

Ich wünsche euch Kraft und ganz viel Glück, pass auf deine kleine auf ;)
Drücke euch alle meine Daumen ;)
Lieben gruß
Anja
Was für ein herrliches Leben hatte ich!
Ich wünschte nur, ich hätte es früher bemerkt.
Colette
Benutzeravatar
Anluer
 
Beiträge: 91
Registriert: 10.2013
Geschlecht:

Re: Verträglichkeit MTX

Beitragvon leonie1902 » 12. Apr 2014 22:27

Hallo Hannah,
Danke für die aufmunternden Worte. :D Nach Ostern haben wir einen Termin beim Kinderrheumaarzt....mal gucken was sie für eine Lösung hat!
Eine Rhea haben wir auch zugesprochen bekommen... ich 3 Wochen und meine Tochter 4 Wochen...aber beide in unterschiedlichen Kliniken. Ich Bad Pyrmont und sie nach Bad Kösen. Alleine fährt sie nicht....hat sie gleich gesagt! Wir haben auch angegeben, dass wir zusammen und in den Sommerferien fahren würden (so verpasst sie nichts vom Unterricht)! Ich hab mit der RV telefoniert und wir versuchen nun eine Umstellung, dass meine Tochter in die gleiche Klinik wie ich fahren darf....mal gucken ob das klappt.
Nun zum MTX....dass viele Patienten das Wochenende über viel schlafen, wäre ja okay, wenn es nur diese Nebenwirkungen bei meiner Tochter geben würde. Aber wenn sie schon Würgereize zeigt, bevor sie sich das Mittel spritzen muß und mit der Übelkeit auch noch am nächsten Tag kämpft, bin ich dafür, dass wir ein anderes Mittel ausprobieren, welches verträglicher ist und die Gelenkschmerzen lindert.
Mal sehen was Frau Doktor sagt......wenn sie nicht unserer Meinung ist, werde ich meine Tochter meiner Rheumaärztin vorstellen. (Sie hätte meiner Tochter damals auch Quensyl verordnet, als SLE festgestellt wurde).....wenn ich bei meiner Rheumaärztin bin, spreche ich jedesmal mit ihr über meine Tochter, weil sie weiß, dass mich der SLE meiner Tochter, auch belastet!
Ich melde mich nach Ostern, wenn wir beim Arzt waren.....mal sehen, was wir für eine Lösung finden werden.

L.G. Leonie1902 und ich wünsche auch noch ein restliches schönes WE ;)
leonie1902
 
Beiträge: 34
Registriert: 12.2013
Geschlecht:

Re: Verträglichkeit MTX

Beitragvon leonie1902 » 12. Apr 2014 22:30

Danke Anja....
fürs Daumen drücken und die lieben Worte! ;) Wie vorhin schon gesagt...ich melde mich nach Ostern, wenn wir beim Arzt waren.

L. G. Leonie1902 und ein restliches schönes WE
leonie1902
 
Beiträge: 34
Registriert: 12.2013
Geschlecht:

Re: Verträglichkeit MTX

Beitragvon leonie1902 » 27. Apr 2014 14:09

Hallo an alle,

heute nun endlich meine versprochene Info über den Arztbesuch.
Der Kinderrheumaarzt hat die Dosis vom MTX von 20 mg auf 15 mg herab gesetzt und was ganz wichtig ist, mein Sonnenschein hat das MTX in Tablettenform bekommen. Darüber ist sie sehr glücklich :D :D und strahlte übers ganze Gesicht, als wir aus der Arztpraxis raus waren!

Nun heißt es nur noch abwarten und beobachten, wie sie das MTX weiterhin verträgt. Wir hoffen natürlich das beste....und das sich die heftigen Nebenwirkungen abstellen.

so, dass solls erst mal gewesen sein.

L.G. Leonie
leonie1902
 
Beiträge: 34
Registriert: 12.2013
Geschlecht:

Re: Verträglichkeit MTX

Beitragvon Anluer » 27. Apr 2014 15:21

Ohhhh wieeeee schööööönnnnn!

Das freut mich aber sehr!
Weiter so, liebe Grüße an euch zwei!!

So und nun immer nur Aufwärts!Bild

Alles gute für euch
von der Anja 8-)
Was für ein herrliches Leben hatte ich!
Ich wünschte nur, ich hätte es früher bemerkt.
Colette
Benutzeravatar
Anluer
 
Beiträge: 91
Registriert: 10.2013
Geschlecht:


Zurück zu "Schmerzmittel und NSAR"

 
web tracker